Christine Schroeder - Marathon als Weg zu persönlichem Wohlbefinden
 



Christine Schroeder - Marathon als Weg zu persönlichem Wohlbefinden
  Startseite
    Allgemeines
    Eigene Berichte
    Ergebnisse
    Presseartikel
  Über...
  Archiv
  Kontakt
  Abonnieren
 

Freunde
   
    hottas

    praxis-hottas
   
    teichwiesenfriends

   
    teichwiesen

    - mehr Freunde

Links
  DUV
  Arztpraxis von Christian Hottas
  FEM - Teichwiesen Marathons
  FEM - Lost Places Marathons
  Teichwiesen-Friends On Tour


http://myblog.de/squiddy

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
M/U # 709 (1) – M # 575 – Hamburg – 9. Leuchtfeuer Bubendey-Ufer Marathon am 01.01.2017

6:05:23 h - 10. Ges. - 6. Frau - 1. W55 – ca. 5° C, diesig, wenig Wind – Eigentlich war es ein scheußlicher Tag und ich hatte keine große Lust aus dem Haus zu gehen. Aber was will man sonst am 1. Tag eines neuen Jahres machen? Außerdem sind die Stimmung und das Ambiente an der Elbe immer wieder so reizvoll, dass der Wunsch dort zu laufen größer ist, als der innere Schweinehund.
Wir waren 13 Teilnehmer und die Stimmung war bei allen sehr positiv und sie steckten mich mit ihrer Fröhlichkeit an. Witzig war es, Rüdiger Litwin zu treffen, mit dem ich gerade vor drei Wochen in Lanzarote bei ca. 25 °C gelaufen war. Ein krasser Unterschied.
Heute drehte ich von Anfang bis Ende meine Runden alleine vor mich hin, wurde nur einmal von der Polizei angehalten, die neugierig fragte, was wir denn hier so treiben würden. Als ich erklärte, dass wir nur einen Neujahrsmarathon laufen, schienen sie beruhigt zu sein. 
So ging der Lauf relativ unspektakulär vorbei und nach ruhigen sechs Stunden hate ich meinen ersten Marathon für 2017 im Kasten. – schöner Marathon mit immer wieder tollem Ambiente an der Elbe

Strecke: Interessante, aber anspruchsvolle Laufstrecke auf der Halbinsel zwischen dem stillgelegten Petroleumhafen im Süden und der Elbe im Norden bzw. dem Unterfeuer Bubendey-Ufer im Westen und Oberfeuer Bubendey-Ufer im Osten. Dabei ist die Runde völlig flach, aber dennoch anspruchsvoll; sie besteht jeweils zur Hälfte Kopfsteinpflaster (Straße Tankweg) und einem schmalen Trail außerhalb der Hochwasserschutzmauer direkt an der Elbe. Im Nordwesten der Strecke, nahe des Fähranlegers Bubendey-Ufer, wird die Flutmauer durch ein (bei Hochwassergefahr verschließbares) Tor passiert.

Dieses Areal ist im Rahmen des Projekts "Westerweiterung" bereits in seiner östlichen Hälfte völlig zurückgebaut worden, die dortigen Tanks wurden komplett entfernt. In den nächsten Jahren soll das Hafenbecken verfüllt, die Ostspitze der Halbinsel abgetragen, die rund 90 Jahre alte Pappelreihe außerhalb der Hochwasserschutzmauer gefällt und das gesamte Areal Teil des Containerterminals Eurogate werden.

Rundenlänge: Doppel-Wendepunkt-Strecke mit 5,05 km pro Umlauf, achtmal zu durchlaufen: zunächst vom HADAG-Anleger bei Unterfeuer Bubendey-Ufer über die Straße "Tankweg" zum Oberfeuer Bubendey-Ufer und zurück, dann auf einem Trail, teils über Schwemmgut, zwischen Flutschutzmauer und Elbe erneut bis zum Oberfeuer und zurück

8.1.17 13:26
 
Letzte Einträge: M/U # 713 (5) – M # 579 – Hamburg (Teichwiesen) – Ray Dolby Ultra-/Marathon am 18.01.2017 , MM/U # 730 (22) – U # 140 – Hamburg – 26. Billerhuder Insel Marathon am 17.04.2017



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung