Christine Schroeder - Marathon als Weg zu persönlichem Wohlbefinden
 



Christine Schroeder - Marathon als Weg zu persönlichem Wohlbefinden
  Startseite
    Allgemeines
    Eigene Berichte
    Ergebnisse
    Presseartikel
  Über...
  Archiv
  Kontakt
  Abonnieren
 

Freunde
   
    hottas

    praxis-hottas
   
    teichwiesenfriends

   
    teichwiesen

    - mehr Freunde

Links
  DUV
  Arztpraxis von Christian Hottas
  FEM - Teichwiesen Marathons
  FEM - Lost Places Marathons
  Teichwiesen-Friends On Tour


http://myblog.de/squiddy

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
M/U # 85 - M # 75 - Rostock - 7. Rostocker Marathon Nacht am 01.08.2009

04:54:40 h - 19. Frau - 5. W50

Eigener Kurzbericht:

Genialer Lauf! Endlich einmal eine Startzeit, bei der man ausgeschlafen ankommen konnte. Nach meinen relativen bescheidenen Leistungen in letzter Zeit und einigen körperlichen Beschwerden bin ich etwas verhalten und nervös nach Rostock gefahren. Zu allem Überfluss hätte ich auf der Autobahn noch fast einen Unfall verursacht, da ich irgendwie mit den rechten Reifen aus der Spur gekommen bin und ein paar Sekunden über die Autobahn schlingerte, bis ich mich und das Auto wieder in der Gewalt hatte.

In Rostock kam ich zeitig an und hatte so noch genug Zeit für alle Vorbereitungen, wobei ich auf dem Weg zum Rathaus noch von Tatjana Festerling begrüßt wurde.

Die Startnummernausgabe im Rathaus funktionierte problemlos, alles war gut beschriftet und durchorganisiert. Nun hatten wir noch über eine Stunde Zeit bis zum Start und haben in einem Kaffee auf dem Neuen Markt bei allerschönstem Wetter Kaffee und Kuchen genossen. Hierbei „erwischten" uns Thomas Radzuweit sowie Werner und Kerstin Burmeister.

Um 17.15 Uhr ging ich so langsam zum Startplatz, wo ich im Startbereich Harald Petersen, Horst Preisler, Joe Kelbel und später noch Hartmann Stampfer begrüßte.

Um 18.30 Uhr ging es los, erst eine kleine Auftaktschleife auf der Langen Straße und dann zum Wasser mit schönem Ausblick auf die ankernden Schiffe. Dann ging es rüber auf die andere Warnow-Seite, von wo wir einen herrlichen Blick auf die Hansestadt Rostock hatten. Obwohl ich permanent fotografierte, da mich die Strecke so begeisterte, war ich viel zu schnell. Pro 5 km machte ich ca. 3 Minuten gut, was auch Tatjana feststellen musste, als ich sie bei km 14 überholte.

Bei  km 19 hatte ich den Warnowtunnel erreicht und begegnete den ganzen schnellen Läufern, die schon wieder nach der Schleife über die IGA auf dem Rückweg waren. Im Tunnel, als es bergauf ging, konnte ich nun Horst Preisler ein- und überholen, der mich vor einiger Zeit hinter sich gelassen hatte.

Nach dem Tunnel kam ein wunderschönes Stück durch die IGA, und ich habe fast alle Bauten wieder erkannt, war ich doch seinerzeit bei der Ausstellung schon mal hier gewesen. Das war eine nette Erinnerung!

Und schwuppdiwupp war ich schon auf dem Rückweg und hatte wieder den Warnowtunnel erreicht...

Inzwischen war es duster geworden, und es zogen dicke dunkle Wolken am Himmel auf. Es sah sehr nach einem kräftigen Wolkenguss aus, aber das schockte mich nun auch nicht mehr.

Ich war zwar eindeutig langsamer geworden, aber im Verhältnis zu sonst hatte ich noch immer ein flottes Tempo drauf, und dieses Hochgefühl überlagerte alles andere. Ich wagte nicht mehr auf die Uhr zu schauen, da ich mir schon ganz übermütig eine Sub-5-Zeit vorstellen konnte.

Es hat übrigens bis zur Rückfahrt nicht geregnet.

Ich wollte immer meinen Indianertrab anfangen, aber es waren so viele liebe Rostocker auf der Straße, die den Läufern zujubelten und sie mit Wasser versorgten, dass ich weniger Gehpausen einlegte, als ich wollte.

Außerdem waren Unmengen von Helfern auf der Strecke, die einem an jeder Ecke den Weg wiesen und anscheinend mit Spaß und Laune dabei waren. Auch hier hatte ich Hemmungen zu gehen, also lief ich.
 
Bei km 40 hatte ich noch 15 Minuten Zeit bis zur 5-Stunden-Grenze, und ich lief und lief und lief. Wenn ich gewusst hätte, dass Werner nur 2 Minuten vor mir gewesen war, wäre ich vielleicht noch schneller gelaufen, aber auch so war das Ergebnis bombig: Bei 04:54:40 h blieb die Stoppuhr für mich stehen, und ich war überglücklich.

Es war ein wunderschöner Lauf mit einer abwechslungsreichen Strecke. Jederzeit gerne wieder.
 
Im Ziel habe ich dann noch mit Werner Burmeister, Thomas Radzuweit und Joe Kelbel ein Bierchen getrunken, einen Fleischspieß gegessen und auf das Geburtstagskind Horst Preisler gewartet. Inzwischen war uns allen klar geworden, dass er mit Absicht bummelt, um in seinen Geburtstag hineinlaufen zu können.

Er kam dann auch mit Polizeieskorte und einer jungen weiblichen Begleitung ins Ziel hinein und ließ sich von allen Anwesenden feiern. Dies war ein weiterer Höhepunkt der Rostocker Marathon Nacht.

3.8.09 06:08
 
Letzte Einträge: MM/U # 730 (22) – U # 140 – Hamburg – 26. Billerhuder Insel Marathon am 17.04.2017



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung