Christine Schroeder - Marathon als Weg zu persönlichem Wohlbefinden
 



Christine Schroeder - Marathon als Weg zu persönlichem Wohlbefinden
  Startseite
    Allgemeines
    Eigene Berichte
    Ergebnisse
    Presseartikel
  Über...
  Archiv
  Kontakt
  Abonnieren
 

Freunde
   
    hottas

    praxis-hottas
   
    teichwiesenfriends

   
    teichwiesen

    - mehr Freunde

Links
  DUV
  Arztpraxis von Christian Hottas
  FEM - Teichwiesen Marathons
  FEM - Lost Places Marathons
  Teichwiesen-Friends On Tour


http://myblog.de/squiddy

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
M/U # 765 (57) – U # 147 – Hamburg – Hamburger Ultramarathon zum 500. Reformationstag am 31.10.2017

47 Km: 7:43:29 h - 18. Ges. - 5. Frau - 1. W55  7 - 14°C, trüb, bewölkt, aber kein Regen Mit Manfred und Christian zum Ziel gefahren, Auto abgestellt und weiter zum Start „Bei der Lutherbuche 36“ an der Christ-König-Kirche gefahren.

Pünktlich um 9:30 Uhr dort gewesen, was einige doch überrascht hat. Nach dem Briefing, dem Austeilen eines Stadtplans mit eingezeichneter Route und einem Zettel mit der Auflistung der 4 VP‘s und einem Startfoto unter der Lutherbuche starteten wir um 10:03 Uhr den Lauf. Für mich waren die ersten Kilometer besonders, da ich hier von 1969 – 72 gewohnt habe und bis 1977 zur Schule gegangen bin. So lief ich an vielen bekannten Ecken vorbei und schwelgte in Erinnerungen. Nachdem wir durch Lokstedt durch waren und in Eppendorf ankamen, schloss ich zu der Dreiergruppe, bestehend aus Christian, Keule und Burkhard, auf. Ich klönte intensiv mit Burkhard, Christian klönte intensiv mit Keule, so dass wir an der Tarpenbek tatsächlich den falschen Abbieger nahmen und einen Umweg von 20 min. in Kauf nehmen mussten. In der Zeit haben uns Siglinde und Thomas überholt, wir holten sie erst in Ohlsdorf wieder ein. Bis Ohlsdorf liefen wir auf dem Alsterwanderweg, dann durch die S- und U-Bahnhaltestelle durch, quer über den Friedhof zum Ausgang am Bramfelder See, wo VP 1 war. Die Box mit Naschies und Getränken war um diese Zeit noch unversehrt und wir füllten unsere Vorräte auf. Leider wurde die Box mit Inhalt später geklaut. Ab VP 1 gingen wir mit Siglinde und Thomas zusammen. Es war interessant mal wieder neue Ausdauersportler kennen zu lernen. Christian unterhielt sich angeregt mit Beiden und machte auch nicht den Eindruck, dass er vorm Ende des Laufes damit aufhören wollte. Aber wie es nun mal in einer großen Gruppe ist, verlangsamten wir unser Tempo, da wir uns gegenseitig ausbremsten. Daher beschloss ich bei Km 18 doch zu beschleunigen, verabschiedete mich und lief los. Bald war ich durch Jenfeld durch und am Öjendorfer See erwartete mich Manne mit vollem Verpflegungsprogramm. Nach kurzem Aufenthalt Richtung Boberg, kurz davor rechts ab über die rote Brücke nach Moorfleet. Kurze Zeit später stand ich vor der St. Nikolai Kirche und suchte das Martin Luther Denkmal, sowie die Verpflegungsbox, die ich dann im Garten vom Pfarrhaus fand.

Nun ging es Richtung Kaltehofe unter der Autobahn durch und dann immer an der Norderelbe entlang bis zum VP 4. Erst hatte ich Angst ihn zu übersehen, aber am Ende der Elbinsel Kaltehofe sprang mir der blaue Deckel der Box vom Weitem ins Auge. Ein Verfehlen war nicht möglich. Hier nochmal ordentlich Naschies in die Taschen gepackt, Getränke aufgefüllt und weitergelaufen. Es fing an zu dämmern und ich wollte vor der Dunkelheit an der Alster sein.

Nachdem ich den Elbpark Entenwerder durchquert hatte und unter der Autobahn durch war, lief die Route auf einer Strecke, die ich überhaupt nicht kannte. Am rechten Ufer vom Billhafen lief die Hochwasserschutzanlage Großmarkt, ein wunderschöner Radweg, der mitten in die City führte und einen herrlichen Blick auf die Hamburg-Skyline bot. Am Baumwall bog es dann rechts zum Michel ab. Hier schlug ich mich mehr oder weniger durch, die Route war im Dunkeln schwer zu finden. Leicht zu finden war der riesige Martin-Luther, der an diesem Tag von hunderten von Touris umringt war. Auch die Martin-Luther-Straße war gut zu finden und von hier war es ein Leichtes durch den Neuen Wall zur Alster zu kommen. An der Binnenalster ging es links herum und an der Außenalster rechts herum bis zum Mundsburger Kanal. Dann rechts bis zur St. Gertrud Kirche mit ihrer Luthereiche. Auch hier vertüdelte ich mich etwas mit dem Weg, da es inzwischen tiefdunkel geworden war. Manne stand gelassen im Ziel und wartete geduldig, hängte mir meine Medaille um und versorgte mich mit Getränken. – wahnsinnig schöner Lauf quer durch Hamburg mit vielen bekannten und unbekannten Ecken.

Link zum Veranstalterbericht und Zieleinlaufliste:

http://my6.raceresult.com/83494/results?lang=de#0_0D6FAD

Link zu meiner Fotogalerie:

https://www.facebook.com/christine.schroeder.1276/media_set?set=a.1843910105623485.1073741970.100000135395711&type=3

Link zur Fotogalerie von Christian Hottas:

https://www.facebook.com/chhottas/media_set?set=a.1797336070279616.1073742511.100000097220437&type=3

Link zum Bericht von Thorsten Stohldreier:

http://100marathon-club.de/aktuelles/ansicht/news/detail/News/hamburger-reformationstag-ultramarathon-904.html

16.11.17 15:58
 
Letzte Einträge: MM/U # 730 (22) – U # 140 – Hamburg – 26. Billerhuder Insel Marathon am 17.04.2017



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung