Christine Schroeder - Marathon als Weg zu persönlichem Wohlbefinden
 



Christine Schroeder - Marathon als Weg zu persönlichem Wohlbefinden
  Startseite
    Allgemeines
    Eigene Berichte
    Ergebnisse
    Presseartikel
  Über...
  Archiv
  Kontakt
  Abonnieren
 

Freunde
   
    hottas

    praxis-hottas
   
    teichwiesenfriends

   
    teichwiesen

    - mehr Freunde

Links
  DUV
  Arztpraxis von Christian Hottas
  FEM - Teichwiesen Marathons
  FEM - Lost Places Marathons
  Teichwiesen-Friends On Tour


http://myblog.de/squiddy

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
M/U # 750 (42) – M # 606 – Binz/Rügen – 1. Prora-Marathon am 31.07.2017

5:45:41 h - 13. Ges. - 5. Frau - 2. W55 – ca.  26°C, bewölkt, sonnig, warm – Um 8 Uhr war Start. Heute war der dritte Lauf des Rügentriple und es war die Runde um die Prora dran. Sylke und Michael hatten sich wirklich drei abwechslungsreiche Strecken ausgeguckt. Nach einem langen Auftaktstück (dreiviertel Runde) bis zum Hotel Prora Solitaire, wo die Verpflegung und das Ziel war, führte die Strecke am Anfang des Blockes auf der Strandseite entlang bis zum Ende des Blockes, dann nach links entlang der Ruine der ehemals geplanten KdF-Festhalle, vorbei am Dokumentationszentrum Prora und auf der Landseite zurück zum Hotel Prora Solitaire. Die ersten 1,5 von 10 Runden lief ich mit Siggi, der dann aber doch beschleunigte und mir zu schnell wurde. Ich ließ es ruhiger angehen, da der "Bergmarathon" von gestern noch mit Muskelkater in den Gesäßmuskeln nachwirkte. Ich lief daraufhin eine Runde mit Dieter, der eigentlich nur einen Halben laufen wollte und trotz Muskelkrämpfen einen Ganzen durchhielt. In der 6. Runde überrundete ich Sigrid und bleib ein wenig zum Klönen bei ihr. Sie wollte unbedingt eine zweite Überrundung meinerseits verhindern und erreichte auch ihr persönlich gestecktes Ziel. Ewald und Bernhard hatten heute keinen Kampfgeist und ließen mir unangefochten den Vorsprung, was mich in der Gesamtwertung 2 Plätze nach vorne brachte. Spannend zu beobachten war die Strandfülle während des Laufes. Morgens um 8 Uhr war alles noch idyllisch leer. Im Laufe der sechs Stunden wurde es immer voller und lebendiger.

Auch diese Strecke war nicht einfach zu belaufen, dafür aber unheimlich schön und vor allem trocken.

Im Ziel wurde ich mit einer Medaille für den Marathon, einem Riesenpokal (Sylke und Michael wissen, was Läuferherzen begehren) für das Finishen vom Rügentriple, einem Pokal, einer 100 MC-Urkunden und einer Flasche Sekt für den 750. Marathon/Ultra beehrt. Das war richtig schön. VIELEN DANK! – unbedingt wiederholenswerter Marathon, genau wie der Rügentriple

Link zur Ergebnisliste:

http://my6.raceresult.com/65762/results?lang=de#0_E9925C

Link zu meiner Fotogalerie:

https://www.facebook.com/christine.schroeder.1276/media_set?set=a.1764794516868378.1073741963.100000135395711&type=3

13.8.17 12:54
 
Letzte Einträge: MM/U # 730 (22) – U # 140 – Hamburg – 26. Billerhuder Insel Marathon am 17.04.2017



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung