Christine Schroeder - Marathon als Weg zu persönlichem Wohlbefinden
 



Christine Schroeder - Marathon als Weg zu persönlichem Wohlbefinden
  Startseite
    Allgemeines
    Eigene Berichte
    Ergebnisse
    Presseartikel
  Über...
  Archiv
  Kontakt
  Abonnieren
 

Freunde
   
    hottas

    praxis-hottas
   
    teichwiesenfriends

   
    teichwiesen

    - mehr Freunde

Links
  DUV
  Arztpraxis von Christian Hottas
  FEM - Teichwiesen Marathons
  FEM - Lost Places Marathons
  Teichwiesen-Friends On Tour


http://myblog.de/squiddy

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
M/U # 741 (33) – U # 144 – Schneeverdingen – 4. Heide-Ultra-Trail (52km) am 24.06.2017

8:56:00 h -11. Ges. - 4. Frau - 1. W55  – ca. 15 °C, angenehme Temperatur zum Laufen, aber sehr regnerisch  Um 7 Uhr in HH mit Christian losgefahren und superpünktlich um 8:27 Uhr in Schneeverdingen angekommen. Noch viel Zeit gehabt, um das aufgebaute Frühstücksbuffet zu plündern und den natürlichen Bedürfnissen nachzugehen. Nach einem Briefing von Klaus Meyer ging es um 9 Uhr auf die Strecke. Diesmal war alles ein bisschen bekannter und ich freute mich schon auf den Lauf durch die schöne Landschaft. Ganz schnell war unser Dreiergespann, bestehend aus Christian, Bernd und mir gaaaaanz weit hinten und Christian erzählte ganz viel über vergangene und geplante Läufe. Ziemlich zügig waren wir im Pietzmoor, welches sich wieder sehr romantisch präsentierte. Es hätte gerne etwas weniger Regen sein können. Nach dem Umrunden des Pietzmoors, auf der langen Gerade nach Niederhaverbeck zog ich dann ein wenig das Tempo und hoffte, dass das Verlaufen sich für mich in Grenzen halten würde. Da ich mit zwei Karten gut ausgestattet war, klappte es auch gut. Ich genoss die Landschaft, die Stille und das Alleinsein. Nach dem Wulfsberg suchte ich die rechte Abzweigung, übersah sie leider und war schneller am Verpflegungspunkt, als geplant. Hier wurde ich mit allem verwöhnt, was der Stand hergab, besonders die Schokoküsse schmeckten nach mehr. Nun ging es auf den 2. Teil der Strecke. Ab jetzt gab es auch Markierungen, was das Laufen und Suchen wesentlich einfacher machte. Die ersten 23 km waren nicht markiert, da der Markierer am Tag zuvor mit dem Fahrrad gestürzt war und sich einige Blessuren zugezogen hatte, die ein weiteres Markieren unmöglich machten. Er saß aber am VP und versorgte die erschöpften Läufer und munterte sie nach besten Kräften auf. Da ich den Totengrund mit seinen wunderschönen Ausblicken und einer Schafherde eher in langsamen Genusstempo bewältigte, war ich erst nach 3 Stunden wieder am VP (36 Km). Die Strecke war schon sehr einsam, knapp vor unheimlich, da auch wirklich keine Menschenseele unterwegs war. Kurz vorm VP überholt mich Claudia Wehnert, die um 7 Uhr bei der 80 Km-Distanz gestartet war. Wir klönten kurz, dann war sie wieder weg. Im VP traf ich sie dann wieder. Nun hatte ich noch 16 Km vor mir und es war fast warm geworden. Auch der Regen hatte fast aufgehört. Da die Landschaft jetzt nicht mehr ganz so faszinierend war, zog ich wieder ein wenig das Tempo an. Leider verpasste ich einen Abzweig und lief einen Umweg. Dank der mitgeführten Karten fand ich mich aber gut zurecht. Nun hatte ich die Abkürzung aus dem 1. Teil wieder ausgeglichen und mein Gewissen war beruhigt. Die letzten Kilometer waren dann einfach und schnell vorbei, da ich die Streckenführung noch vom letzten Jahr erinnerte. Ein Blick auf die Uhr sagte mir, dass ich es unter 9 Stunden schaffen könnte, so dass ich zum Schluss noch einen netten Anreiz hatte. Im Ziel wurde ich sehr nett von Klaus und seiner Ehefrau empfangen. Zu meinem Glück war auch Claudia noch da, so dass ich einen superschnellen, spontanen Rücktransport nach Hamburg bekam, was angesichts der nassen Sachen, die ich anhatte einfach nur genial war. So ging ein superschöner Tag mit einem schönen Lauf durch die wunderschöne Heide zu Ende  –  entspannender, regenerierender Lauf in einer für mich turbulenten Zeit.  

Link zur Ausschreibung:

http://www.heide-ultra-trail.de/Ablauf.html

Ergebnisse: 

 

52 Km 2017

 

Liß

Maiken

52

1

04:49

Freitag

Michael

52

2

05:27

Tempel

Ilka

52

3

05:27

Schulz

Benny

52

4

05:48

Gross

Nico

52

5

06:03

John-Müller

Antje

52

6

06:27

Müller

Thomas

52

6

06:27

Müller

Christian

52

6

06:27

Brunken

Martin

52

9

06:29

Clausen

Jörg

52

10

06:41

Schroeder

Christine

52

11

08:56

Hottas

Christian

52

12

10:41

Rohrmann

Bernd

52

12

10:41

Mäder

Gawan

52

 

DNS

 

80 Km 2017

 

Schindler

Christian

80

1

06:57

Kuczewski

Henning

80

2

07:14

Ortel

Mark

80

3

08:03

Mankus

Michael

80

4

08:27

Bultmann

Jürgen

80

5

08:56

Malcowski

Peter

80

6

08:58

Pump

Thorsten

80

7

09:04

Szech

Tanja

80

8

09:09

Bäßler

Jürgen

80

8

09:09

Rasmussen

Jens

80

10

09:19

Heideck

Daniel

80

11

09:22

Wehnert

Claudia

80

12

10:09

Albrecht

Frank

80

13

10:30

Rohwedder

Cornelia

80

14

11:49

Rohwedder

Karl

80

14

11:49

Link zu meiner Fotogalerie:

https://www.facebook.com/christine.schroeder.1276/media_set?set=a.1708573915823772.1073741956.100000135395711&type=3

Link zu der Fotogalerie von Christian Hottas:

https://www.facebook.com/chhottas/media_set?set=a.1657661580913733.1073742450.100000097220437&type=3

2.7.17 11:56
 
Letzte Einträge: MM/U # 730 (22) – U # 140 – Hamburg – 26. Billerhuder Insel Marathon am 17.04.2017, M/U # 746 (38) – M # 602 – Hamburg – 5. „Post-Pyramide“ Marathon am 22.07.2017, M/U # 749 (41) – M # 605 – Zirkow/Rügen – 1. Jagdschloss-Granitz-Marathon am 30.07.2017, M/U # 750 (42) – M # 606 – Binz/Rügen – 1. Prora-Marathon am 31.07.2017, 1. Rügentriple



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung