Christine Schroeder - Marathon als Weg zu persönlichem Wohlbefinden
 



Christine Schroeder - Marathon als Weg zu persönlichem Wohlbefinden
  Startseite
    Allgemeines
    Eigene Berichte
    Ergebnisse
    Presseartikel
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Freunde
   
    hottas

    praxis-hottas
   
    teichwiesenfriends

   
    teichwiesen

    - mehr Freunde

Links
  DUV
  Arztpraxis von Christian Hottas
  FEM - Teichwiesen Marathons
  FEM - Lost Places Marathons
  Teichwiesen-Friends On Tour


http://myblog.de/squiddy

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
M/U # 703 (76) – M # 570 – Hamburg (Teichwiesen) – Mark Twain Ultra-/Marathon am 30.11.2016

6:29:07 h - 4. Ges. - 2. Frau - 1. W55 – ca. 10° C, Dauerniesel und Regenschauer. Heute war ein besonderer Lauf: Christian bestritt seinen 2499. Marathon. Der permanente Nieselregen konnte unsere Stimmung nicht trüben und wir genossen einfach den gemeinsamen Lauf. Tobias Knaack konnte für sich ein Erfolgserlebnis verbuchen, da er den Marathon unter 4 h schaffte, spontan den Ultra mit 50km drauf setzte und beides gewann. –  ein ruhiger Teichwiesenmarathon mit lauter kleinen Highlights.

Mark Twain, Pseudonym für Samuel Langhorne Clemens (das Pseudonym bedeutet „Marke zwei“ [zwei Faden Wassertiefe]) und bezieht sich auf die Zeit zwischen 1857 und 1861, die Mark Twain als Lotse auf dem Mississippi verbrachte), US-amerikanischer Schriftsteller, * 30. 11. 1835 Florida, Mo., † 21. 4. 1910 Redding, Conn.; war Drucker, Goldgräber und Reporter; schrieb anfangs humoristisch-realistische Reiseberichte und Satiren u.und begründete seinen Weltruf mit seinen Erzählungen von den Erlebnissen der Knaben „Tom Sawyer“ (1876, deutsch 1876) und „Huckleberry Finn“ (1884, deutsch 1890), in denen er Erinnerungen an die eigene abenteuerliche Jugend am Mississippi verwertete. Im Spätwerk überwiegen Besorgnis über den wachsenden Materialismus seiner Zeit und Verbitterung durch persönliche Schicksalsschläge. Weitere Werke: „Leben auf dem Mississippi“ 1883, deutsch 1888; „Ein Yankee am Hofe des Königs Artus“ 1889, deutsch 1923; „Der geheimnisvolle Fremde“ (postum) 1916, deutsch 1921; Gesammelte Werke, 10 Bände, 1985.

Link zum Veranstalterbericht und Zieleinlaufliste:

http://my3.raceresult.com/13277/results?lang=de#0_0D6FAD

3.12.16 07:02


M/U # 702 (75) – M # 569 – Hamburg (Teichwiesen) – Franco Nero Ultra-/Marathon am 23.11.2016

6:04:47 h - 3. Ges. - 2. Frau - 1. W55 – ca. 5° C, trocken, bis zu 3 m Bodennebel über den Teichwiesen, die Laufstrecke blieb klar. 1. - 13. Runde mit Christian, die letzten 3 Runden solo in 58 min. geschafft. Es war ein toller nebliger Herbstnachmittag mit schönen Stimmungsbildern an den Teichwiesen. Viele waren nicht unterwegs und wir hatten die Teichwiesen fast für uns. –  ein herrlicher Nachmittag.

Franco Nero, eigentlich Francesco Sparanero, italienischer Schauspieler, * 23. 11. 1941  San Prospero bei Modena; erlangte vor allem für seine Darstellung des Django in Italo-Western Bekanntheit. Er wirkte zudem in verschiedenen Filmen über die italienische Mafia mit und verkörperte in den 1970er Jahren in zahlreichen Polizeifilmen die Rolle des Staatsanwaltes. Auch ist er einer der wenigen westlichen Schauspieler, die für Filmproduktionen der damaligen Ostblockstaaten verpflichtet wurden. In seiner Karriere arbeitete er unter zahlreichen namhaften Regisseuren.

Link zum Veranstalterbericht und Zieleinlaufliste:

http://my3.raceresult.com/62694/results?lang=de#0_0D6FAD

3.12.16 06:50


M/U # 701 (74) – M # 568 – Hamburg (Teichwiesen) – Norbert Lammert Ultra-/Marathon am 16.11.2016

6:10:21 h - 3. Ges. - 2. Frau - 1. W55 – ca. 11 °C, warm, ab und zu leichter Nieselregen Der 701. Marathon fiel mir schwer, ich kämpfte noch mit dem Muskelkater von der Post-Pyramide und war einfach nur müde. Ich kündigte an, 4 Runden laufen und dann nach Hause gehen zu wollen. Daraus wurde leider nichts, da Tammo nach drei Runden eintraf, nicht mehr starten wollte, aber Christian und mich drei Runden begleitete und wir dabei angeregt klönten. So lief ich dann ungewollte sechs Runden und blieb dann doch bis zum Ende, da Abbrechen dann auch keinen Sinn mehr machte . –  nach dem Kälteeinbruch der letzten Tage fast ein Hitzelauf.

Norbert Lammert, deutscher Politiker (CDU), * 16. 11. 1948 Bochum; Sozialwissenschaftler; seit 1980 MdB; 1989–1998 Parlamentarischer Staatssekretär; 2002–2005 Vizepräsident, seit 2005 Präsident des Deutschen Bundestages. Er ist selbst aktiver Hobbyläufer.

Link zum Veranstalterbericht und Zieleinlaufliste:

http://my3.raceresult.com/62696/results?lang=de#0_0D6FAD

19.11.16 11:36


M/U # 700 (73) – U # 133 – Hamburg – 4. Christine Schroeder Ultramarathon (58 km) am 13.11.2016

Mein 700. Marathon/Ultra 

58 km: 8:48:57 h - 6. Ges. - 1. Frau - 1. W55 – ca. -1 - 2 °C, winterliches Wetter Heute hatten sich ganz liebe Gäste zu meinem 700. Marathon eingefunden und alle durften 22 x um die Teichwiesen rennen, da heute meine 58 Jahre in Kilometer umgerechnet wurden und wir daher 58 Km absolvieren mussten. Es haben auch fast alle geschafft. Mit Christian an meiner Seite fiel mir dieser Lauf heute leicht, es war eine entspannte Atmosphäre und Runde um Runde ging fast ohne Anstrengung vorbei. In unserer 14. Runde gesellten sich Ralf Lietz und René Kopytozu uns. Beide hatten die Marathondistanz zügig absolviert und legten für die letzten 6 Runden den Spargang ein, so dass sie uns begleiteten. René nahm sich noch eine weitere Auszeit, wartete dafür auf uns, bis auch wir im Ziel waren. Die drei Läufer an der Spitze schienen auch ihren Spaß gehabt zu haben, da sie sich offensichtlich gegenseitig jagten und das Ergebnis mit Falko Haase als Sieger dann doch überraschend war.  Eine weitere Überraschung erlebte ich in der 16. Runde, als Erika Köhn aus dem Nichts auftauchte und mir die Ehrenurkunde des 100 Marathon Club überreichte. Da wir noch 6 Runden vor uns hatten und es bitterkalt war, verlegten wir die Zeremonie etwas vor, damit Erika wieder nach Hause konnte. Vielen, vielen Dank! –  ein wunderschöner Geburtstags- und Jubiläumslauf.

Christine Schroeder, Hamburger Krankenschwester, Arbeitsvermittlerin, Kuchenbäckerin und Ultramarathonläuferin, * 7. 11. 1958 Hamburg; 2014 Deutsche Meisterin W55 im 24-Stunden-Lauf; 2015 Hallenweltrekordlerin W55 über 24 Stunden (162 km) und 48 Stunden (276 km); läuft seit dem Hamburg Marathon im April 2007 Marathon. Fand ab Silvester 2007 nach und nach Anschluss an die Teichwiesen Friends, von denen sie nicht mehr wegzudenken ist. Hat als einzige Frau acht Mal das Grand Union Canal Race über 145,4 Meilen von Birmingham nach London, Großbritanniens längstes und schwerstes Rennen, gefinisht. 2011 Welt-Cup-Zweite über 48 Stunden / Bahn. Ist seit 2010 mit 587 km achte Frau in der Ewigen deutschen Bestenliste im 6-Tage-Lauf. Mit inzwischen mehr als 660 Marathon/Ultramarathons bei den Frauen Nummer 3 in Deutschland und in den Top 10 weltweit.

Link zum Veranstalterbericht und Zieleinlaufliste:

http://my3.raceresult.com/56484/results?lang=de#0_0D6FAD

Link zur Fotogalerie von Christian Hottas:

https://www.facebook.com/chhottas/media_set?set=a.1400157356664158.1073742349.100000097220437&type=3

Link zu meiner Fotogalerie:

https://www.facebook.com/christine.schroeder.1276/media_set?set=a.1450229484991551.1073741937.100000135395711&type=3

 

19.11.16 11:16


M/U # 699 (72) – M # 567 – Hamburg – 3. „Post-Pyramide“ Marathon am 11.11.2016

5:38:41 h - 8. Ges. - 2. Frau - 1. W55 – ca. 5 - 0 °C, trocken, später schöner Sonnenuntergang und Sternenhimmel, allerdings durch die Kälte total glatte Strecke – heute völlig unbedarft zum Start des Post-Pyramide-Marathons gefahren und einen unspektakulären 699. Marathon erwartet. Völlig falsch: durch die hochgeständerte Strecke war der Boden an einigen Stellen so gefroren, dass man nur drüber schlittern konnte. Das erweckte Muskeln zum Leben, die lange geschlafen hatten. Der Muskelkater stellte sich schon beim Laufen ein. Anfangs mit René Wallesch ein paar Runden gelaufen, der mir aber zu schnell war, dann entspannt mit Christian. Zwischendurch mit Jens-Peter Wrage eine Tempoeinheit eingelegt und dann im eigenen Tempo den "glatten" Marathon sicher nach Hause gebracht. – ein völlig unerwartet, winterlicher Marathon, der definitiv seinen Reiz hatte.

 

14.11.16 06:22


M/U # 698 (71) – M # 566 – Hamburg – 5. Horizontweg Marathon & Halbmarathon am 06.11.2016

5:43:23 h - 16. Ges. - 2. Frau - 1. W55 – ca. 4-9 °C, anfangs trocken, dann Nieselregen, später wunderschöner Abend mit tollem Blick zur Skyline von Hamburg heute war mal wieder der Horizontweg dran. Im Gegensatz zu den letzten beiden Jahren war heute richtiges ungemütliches Hamburger Schmuddelwetter. Dennoch gab es wunderschöne Ausblicke von dem Horizontweg auf Hamburg herunter. – ein herrlicher Marathon auf dem Energieberg Georgswerder.
7.11.16 06:22


M/U # 697 (70) – M # 565 – Hamburg (Teichwiesen) – Burt Lancaster Ultra-/Marathon am 02.11.2016

5:56:59 h - 3. Ges. - 2. Frau - 1. W55 – ca. 9 - 1 °C, kalt, aber trocken mit viel Laub auf dem Boden und einer sternenklaren Nacht zusammen mit Christian. Heute war ich einfach nur müde und kaputt und wollte einfach nur durch den Marathon kommen. So ließ ich mich hin und wieder zurückfallen, um ein paar Auszeiten für mich zu haben. Nach der Zeitumstellung wurde es heute schon nach 4,5  Runden dunkel und die sternenklare Nacht bescherte uns ein herrliches Ambiente an den Teichwiesen. Und zu guter Letzt musste ich noch Eis von meinen Autoscheiben kratzen, da diese gefroren waren. Kein Wunder, dass mir beim Laufen nicht warm geworden war. –  ein durchaus anstrengender, aber dennoch genussvoller Marathon

Burt Lancaster, US-amerikanischer Filmschauspieler, * 2. 11. 1913 New York, † 21. 10. 1994 Los Angeles; begann als Darsteller in Westernfilmen, später auch Charakterdarsteller; arbeitete zudem als unabhängiger Produzent; Hauptrollen u. a. in: „Verdammt in alle Ewigkeit“ 1953; „Elmer Gantry“ 1960 (Oscar); „Der Leopard“ 1963; „Atlantic City, USA“ 1980; „Local Hero“ 1982; „Feld der Träume“ 1989.

Link zum Veranstalterbericht und Zieleinlaufliste:

http://my3.raceresult.com/62531/results?lang=de#0_0D6FAD

Link zur Fotogalerie von Christian Hottas:

https://www.facebook.com/chhottas/media_set?set=a.1389594937720400.1073742343.100000097220437&type=3

5.11.16 14:35


M/U # 696 (69) – M # 564 – Hamburg (Teichwiesen) – H. Fürst v. Pückler-Muskau Marathon am 30.10.2016

6:00:00 h - 2. Ges. - 1. Frau - 1. W55 – ca. 10-13 °C, herrlicher blauer Himmel und Sonnenschein zusammen mit Christian. Heute waren wir nur zu dritt am Start. Außer Christian hatte sich noch Burkhard angemeldet. Es war ein wunderschöner Herbsttag und die Teichwiesen waren mit Spaziergänger übervölkert. Es war eine ganz andere Stimmung als sonst. Eigentlich wollte ich wie immer, nach vier Runden mein Tempo laufen, aber diesmal blieb Christian dran und wurde auch nicht langsamer, so dass wir gemeinsam mit 6:00:00 ins Ziel gelaufen sind.  –  ein überraschend, schneller Marathon. 

Hermann (ab 1822) Fürst von Pückler-Muskau, deutscher Graf einer Freien Standesherrschaft, Generalleutnant, Landschaftsarchitekt, Schriftsteller und Weltreisender, * 30. 10. 1785 Muskau, † 4. 2. 1871 Branitz bei Cottbus; unternahm Reisen in Europa, Nordafrika und Kleinasien; schuf die Parks von Muskau und Branitz im Stil des englischen Landschaftsgartens, die vorbildlich für die deutsche Gartenkunst wurden; Hauptwerk: „Andeutungen über Landschaftsgärtnerei“ 1834. - Das Fürst-Pückler-Eis und die Fürst-Pückler-Torte sind nach ihm benannt bzw. ihm gewidmet.

Link zum Veranstalterbericht und Zieleinlaufliste:

http://my3.raceresult.com/62529/results?lang=de#0_0D6FAD

Link zur Fotogalerie von Christian Hottas:

https://www.facebook.com/chhottas/media_set?set=a.1387996351213592.1073742342.100000097220437&type=3&pnref=story

4.11.16 05:24


M/U # 695 (68) – M # 563 – Hamburg (Teichwiesen) – Ulrich Plenzdorf Ultra-/Marathon am 26.10.2016

5:56:38 h - 4. Ges. - 2. Frau - 1. W55 – ca. 9 - 7 °C, herbstliche Stimmung 1. + 2. und 9. - 16. Runde mit Christian. Nach zwei Runden setzte ich mich ab, um die Runden im Hellen etwas schneller zu absolvieren. Pünktlich zum Einbrechen der Dunkelheit in der 9. Runde überrundete ich Christian und wir blieben klönenderweise bis zum Schluss zusammen. –  ein entspannter Marathon. 

Ulrich Plenzdorf, deutscher Schriftsteller, * 26. 10. 1934 Berlin, † 9. 8. 2007 Berlin; Filmdramaturg; erzielte mit seinem Bühnenstück und Roman „Die neuen Leiden des jungen W.“ (1972) in der DDR wie in der BRD einen großen Erfolg, ebenso mit dem Film „Die Legende von Paul und Paula“ 1973 und dem Roman „Legende vom Glück ohne Ende“ 1979; schrieb ferner Theaterstücke sowie Drehbücher u. a. für die TV-Serie „Liebling Kreuzberg“.

Link zum Veranstalterbericht und Zieleinlaufliste:

http://my3.raceresult.com/56917/results?lang=de#0_0D6FAD

29.10.16 13:25


M/U # 694 (67) – M # 562 – Hamburg – 12. Kleinbahn Wohldorf - Ohlstedt Marathon am 22.10.2016

5:58:18 h - 7. Ges. - 1. Frau - 1. W55 – ca. 10 °C, herbstliches Wetter ohne Regen Heute war mal wieder ein besonderer Lauf. Christian veranstaltete seinen 100. Lost Places Marathon. Diesmal hatte ich keine Zeit zu backen, aber vor dem Lauf konnte ich noch einen selbst gekauften Käsekuchen erstehen und diesen mit selbstbemaltem Design verzieren. Am Start waren 8 Teilnehmer und es versprach ein schöner herbstlicher Marathon zu werden. Nach 4 Runden mit Christian legte ich drei schnelle Runden mit Michael ein und in der 10. Runde kam Sebahat vorbei, mit der ich drei Runden gewalkt bin. Die letzten Runden und eine Zusatzrunde wieder mit Christian zusammen. –  ein wunderschöner Marathon mit vielen Abwechslungen und Überraschungen. 

Seit dem 29.09.1904 verkehrte die „Elektrische Kleinbahn Alt-Rahlstedt – Volksdorf AG“ (EKV) zwischen dem Bahnhof Rahlstedt der Lübeck-Büchener Eisenbahn und Volksdorf. Anfangs fanden 13 Fahrten täglich statt, die Fahrtdauer auf der sechs Kilometer langen Teilstrecke betrug 18 Minuten. Am Himmelfahrtstag, dem 09.05.1907, wurde die Verlängerung bis Wohldorf eröffnet. Die Streckenlänge betrug jetzt 12,9 Kilometer. - Nach Eröffnung des elektrischen Betriebs der Walddörferbahn brachen die Fahrgastzahlen der Kleinbahn ein. Deshalb wurde am 15.04.1923 der Personenverkehr der Kleinbahn auf der Strecke Alt-Rahlstedt–Volksdorf aufgegeben. Am 01.07.1924 übernahm die HHA die Betriebsführung der Kleinbahn zwischen Volksdorf und Wohldorf. Mit Eröffnung der Walddörferbahn Volksdorf–Ohlstedt am 01.02.1925 wurde der Betrieb der Kleinbahn im wesentlichen auf die Reststrecke Ohlstedt–Wohldorf beschränkt. Nach 1934 wurden alle Strecken der Kleinbahn südlich von Ohlstedt abgebrochen. - Bis zum 29.01.1961 fuhr die Kleinbahn nur noch auf der knapp zwei Kilometer langen Reststrecke von Ohlstedt durch den Wohldorfer Wald nach Wohldorf. Der Haltepunkt Kupferredder war am 18.07. 1921 eröffnet worden, in der Streckenmitte lag der Bahnhof Tannenallee. Auf diesem verbliebenen Abschnitt wurden vorwiegend Straßenbahnfahrzeuge (Typ V2) eingesetzt, die jedoch für den Eisenbahnbetrieb umgerüstet waren (vor allem breitere Radreifen). Die am Endbahnhof Wohldorf vorhandene Fahrzeughalle ermöglichte einen Inselbetrieb.

Link zum Veranstalterbericht und Zieleinlaufliste:

http://my3.raceresult.com/58643/results?lang=de#0_0D6FAD

29.10.16 13:07


M/U # 693 (66) – M # 561 – Hamburg (Teichwiesen) – George McCrae Ultra-/Marathon am 19.10.2016

6:17:51 h - 3. Ges. - 2. Frau - 1. W55 – ca. 10 - 6 °C, Niesel und Nebel zusammen mit Christian. Wir hatten noch 8 Runden im Hellen. –  ein herbstlicher Marathon. 

George McCrae, US-amerikanischer Popsänger, * 19. 10. 1944 West Palm Beach, Florida; ging mit seinem Song „Rock Your Baby“ (1974) in die Geschichte der Popmusik ein; sein Discosound wurde geprägt durch die Produzenten Harry Casey und Richard Finch von KC & The Sunshine Band. Veröffentlichungen: „George McCrae“ 1975; „We Did It“ 1979.

Link zum Veranstalterbericht und Zieleinlaufliste:

http://my3.raceresult.com/56901/results?lang=de#0_0D6FAD


29.10.16 12:46


M/U # 692 (65) – M # 560 – Hamburg (Lokstedt) – 2. Willinks Park Marathon am 09.10.2016

6:19:02 h - 2. Ges. - 1. Frau - 1. W55 – ca. 6 - 10 °C, ungemütliches, nass kaltes Wetter heute waren wir nur vier Teilnehmer und Nicole, die extra aus Kiel gekommen war, um die Runden zu zählen. Es war von Anfang kalt und nass und versprach ein ungemütlicher Tag zu werden. Nicole hatte eindeutig den schwersten Job von uns fünf. Ich fand bei der kurzen Runde schnell meinen Rythmus und meine Geschwindigkeit und spulte so eine Runde nach der anderen herunter. Anfangs überrundete ich Christian zweimal, später schaffte er es sich beide Runden wieder zurückzuholen, so dass wir die letzten 20 Runden zusammenliefen und auch noch punktgenau eine Hahn-Weber-Zeit erzielen konnten. Besonders motivierend war Nicole, die mich nach jeder Runde, also nach ca. 2 - 2.5 min., anspornte. –  ein wirklich toller und ganz anderer Marathon. 

Dieser 99. "Lost Places Marathon" bzw. 117. "Hamburg Special Marathon" findet im gleichnamigen, völlig verwilderten Park einer ehemaligen Villa in Hamburg-Lokstedt statt. Die Villa wurde offenbar im 2. Weltkrieg zerstört. Von ihr sind (im hinteren Parkbereich) nur wenige Mauer- und Fundamentreste zu erkennen. Seither, also mehr als 70 Jahre lang, wurde das etwa 110-120 x 140-150 Meter große Areal sich selbst überlassen, verwilderte und entwickelte sich zu einem einzigartigen Biotop mitten in der städtischen Bebauung.

Der Waldpark befindet sich südlich der Kollau-Niederung auf der Anhöhe des Reutersberges (Up'n Rütersbarg), dem einzigen in Hamburg schriftlich überlieferten Ort eines ehemaligen, jungsteinzeitlichen Großsteingrabes. Der Willinks Park steht daher unter Denkmal- und Grabungsschutz.

Das Areal erlangte in den Jahren 2007-2011 erhebliche Aufmerksamkeit, da es - trotz seines Schutzstatus' - per Bebauungsplan-Entwurf Lokstedt 59 abgeholzt und mit drei großen Mehrfamilienhäusern bebaut werden sollte. Diese Pläne wurden erst am 15.12.2011 von der Bezirksversammlung Eimsbüttel "begraben".

Die erste Veranstaltung hier fand am Sonntag, dem 16.09.2012, auf einer 205-Runden-Strecke statt. Link dazu: http://my2.raceresult.com/12350/?lang=de

Start/Ziel: 22529 Hamburg, Waldgelände "Willinks Park", Eingang in den Wald am Wendehammer der gleichnamigen Straße

Link zur Ergebnisliste:

http://my3.raceresult.com/59634/?lang=de

22.10.16 08:02


M/U # 691 (64) – M # 559 – Hamburg – 100MC "Marathon zum Tag der Deutschen Einheit" am 08.10.2016

6:02:17 h - 28. Ges. - 7. Frau - 1. W55  – ca. 14 °C, kühl, aber trocken zusammen mit Christian Hottas. Von Anfang an gemeinsam mit Christian ein gutes Tempo gefunden und konstant durchgelaufen. Die letzten zweieinhalb Runden mit Hans-Jürgen, der nicht hinter uns ins Ziel laufen wollte. –  schon wieder ein angenehmer, entspannter Marathon.  

17.10.16 05:55


M/U # 690 (63) – M # 558 – Hamburg (Teichwiesen) – Sir Bob Geldof Ultra-/Marathon am 05.10.2016

6:00:47 h - 4. Ges. - 2. Frau - 1. W55  – ca. 14 - 11 °C, kühl, aber trocken mit schönem Sonnenuntergang 1. - 4. und 11. - 16. Runde mit Christian, wobei wir ab der 14. Runde noch von Hellmut begleitet wurden, der seinen Ultra langsam ausklingen ließ.  –  ein angenehmer, entspannter Marathon.  

Sir (seit 1986) Robert Frederick Zenon („Bob" Geldof, irischer Rocksänger, * 5. 10. 1954 Dublin; gründete 1975 die Punkband Boomtown Rats; engagiert sich für Hunger und Not leidende Menschen in Afrika u. a. mit dem Hit „Do They Know It’s Christmas“ (1984) sowie mit den Benefiz-Konzerten „Live Aid“ (1985) und „Live 8“ (2005). Erfolgreicher Hit: „I Don’t Like Mondays“; weitere Veröffentlichungen: „Deep in the Heart of Nowhere“ 1986; „Vegetarians of Love“ 1990; „The Happy Club“ 1993; „Sex, Age & Death“ 200

Link zum Veranstalterbericht und Zieleinlaufliste:

http://my3.raceresult.com/56915/results?lang=de#0_0D6FAD

13.10.16 06:01


M/U# 689 (62) – M # 557 – Hamburg – 5. Schuppen 50/51 Marathon am 01.10.2016

5:49:49 h - 5. Ges. - 3. Frau - 1. W55  – ca.  14 - 18 °C, anfangs bewölkt, später kam die Sonne raus. Etwas müde und kaputt aufgestanden, noch Sperrmüll weggebracht und dann zum Kleinen Grasbrook gefahren. Heute gab es für mich mal wieder einen neuen Lauf, den ich noch nicht kannte: einmal oder vielmehr zweiunddreißig Mal rund um Schuppen 50 und 51. Anfangs mit Christian gelaufen, später mit Conny ein bisschen Tempo gemacht und dabei über Gott und die Welt gebabbelt. Und immer wieder auf die herrliche Kulisse geschaut: Kräne, Schiffe, Elbphilharmonie, Michel usw.. Gegen Mittag kam die Sonne raus und es war richtig schön warm. –  ein superschöner Lauf durch ein Stück Geschichte von Hamburg.

Die Kaischuppen der 50er-Reihe, die inzwischen den Kernbereich des Hafenmuseums bilden, sind eine zwischen 1908 und 1912 errichtete Umschlagsanlage, die in ihrer Zeit die größte und modernste des Hamburger Hafens war. Sie sind in Leichtbauweise mit einer dreischiffigen Binderkonstruktion aus Holz mit einem erhöhten Mittelschiff zur besseren Belichtung, errichtet, jeweils etwa 270 Meter lang und 48 Meter tief. Sie boten Lagerfläche für die Ladung zweier derzeitiger Seeschiffe. Die Kopfgebäude an den Schuppenenden sind aus charakteristischem Backstein errichtet und waren mit Büro-, Aufenthalts- und Sanitärräumen ausgestattet, teilweise auch mit Dienstwohnungen für Kaibeamte. Mit der kaiseitigen Ausstattung von zunächst Dampfkränen, ab elektrischen Halbportalkranen und auch Rollkränen wurden sie zum Prototyp der Hamburger Kaiarchitektur.

Das Umschlagkonzept basierte auf der nahen Anbindung der verschiedenen Verkehrsmittel einschließlich Gleisanlagen auf beiden Seiten der Schuppen. Per Halbportalkränen an der Wasserseite konnten die Schiffsladungen sowohl direkt auf bereitstehende Eisenbahnwaggons oder Fuhrwerke geladen werden, oder auf die den Schuppen vorgelagerten Laderampen. Innerhalb der Schuppen wurden die Güter zur weiteren Sortierung oder zur Zwischenlagerung gestapelt und konnten zur Straßenseite weiterverschafft werden.

Besucher des Hafenmuseums können im Kaischuppen 50A eine umfangreiche Sammlung von Objekte des Stückgutumschlags besichtigen, Transportmittel, Werkzeuge und Warenproben. Zudem beschäftigt sich die Ausstellung mit der Binnen- und Revierschifffahrt sowie dem Hafenausbau, aber auch mit dem Schiffbau und der Schiffsreparatur.

(Quelle: wikipedia.de)

Start/Ziel: Hamburg (Kleiner Grasbrook), Schuppen 50 A (Hafenmuseum), Australiastraße 50 B, 20457 Hamburg

Link zum Veranstalterbericht und Zieleinlaufliste:

http://my2.raceresult.com/59308/results?lang=de#0_0D6FAD

Link zur Fotogalerie von Christian Hottas:

https://www.facebook.com/chhottas/media_set?set=a.1357553480924546.1073742335.100000097220437&type=3

Link zu meiner Fotogalerie:

https://www.facebook.com/christine.schroeder.1276/media_set?set=a.1406231756057991.1073741935.100000135395711&type=3

3.10.16 13:30


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung