Christine Schroeder - Marathon als Weg zu persönlichem Wohlbefinden
 



Christine Schroeder - Marathon als Weg zu persönlichem Wohlbefinden
  Startseite
    Allgemeines
    Eigene Berichte
    Ergebnisse
    Presseartikel
  Über...
  Archiv
  Kontakt
  Abonnieren
 

Freunde
   
    hottas

    praxis-hottas
   
    teichwiesenfriends

   
    teichwiesen

    - mehr Freunde

Links
  DUV
  Arztpraxis von Christian Hottas
  FEM - Teichwiesen Marathons
  FEM - Lost Places Marathons
  Teichwiesen-Friends On Tour


http://myblog.de/squiddy

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
M/U # 755 (47) – M # 610 – Hamburg (Teichwiesen) – John Macleod Ultra-/Marathon am 06.09.2017

6:08:11 h - 5. Ges. - 1. Frau - 1. W55  21 - 17°C, regnerisch – 1. - 4. Runde mit Christian gelaufen, dann eine Runde zurückfallen lassen, um ab der 6. Runde mit eigenem Tempo durch die sehr herbstliche Atmosphäre zu laufen. Ab der 8. Runde waren die Wege voll mit gelben Blättern. Gefühlt lief ich die gesamte Zeit im Dunkeln, so wie durch einen unendlichen Tunnel. Ich hatte den Blick nur nach unten auf den Weg gehabt und nichts um mich herum wahrgenommen. Ab der 9. Runde Ohrstöpsel eingesetzt und mal wieder Musik gehört. Kurz vorm Finish Christian und Klaus-Dieter gehört und gesehen und nach einem 600m langen Sprint beide eingeholt und noch eine Zusatzrunde mit ihnen gegangen. –  erstmaliger "Tunnelblickmarathon"

John James Richard Macleod, kanadischer Physiologe britischer Herkunft, * 6. 9. 1876 Cluny Dunkeld, Schottland, † 19. 3. 1935 Aberdeen; war mit F. G. Banting und C. H. Best an der Insulinentdeckung beteiligt und erhielt hierfür 1923 gemeinsam mit Banting den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin.

Link zum Veranstalterbericht und Zieleinlaufliste:

http://my3.raceresult.com/18779/results?lang=de#0_0D6FAD

16.9.17 12:42


M/U # 754 (46) – M # 609 – Hamburg – Soul Kitchen Halle Marathon am 27.08.2017

6:06:43 h - 9. Ges. - 3. Frau - 1. W55 – ca. 24°C, sonnig, blauer Himmel  – Heute war mal wieder eine Premiere. Christian hatte den Soul Kitchen Halle Marathon ausgeschrieben. Mitten im Gewerbegebiet von Wilhelmsburg. Was keiner ahnen konnte, dass die Strecke so schön im Grünen lag und zumindest die eine Hälfte wunderschön am Vehringkanal entlanglief. Dann gab es zwei Überraschungen. Gabi Schumacher wollte ihren 100. Marathon/Ultra laufen und Martin Raulf beabsichtigte nach 5 Monaten Pause seinen 200. Marathon laufen zu wollen. Beide kamen ohne Probleme durch und schienen ihren Lauf genossen zu haben. Herzlichen Glückwunsch!

Gestartet wurde an der Soul Kitchen Halle und dann  im Waschmaschinen-Modus eine 1,409 Km lange Runde um die Halle herum. Die Strecke war sehr abwechslungsreich, besonders der Blick auf die Honigfabrik mit dem davorgelagerten Zweimaster war jedesmal eine Augenweide. Der Park, durch den wir liefen, füllte sich mehr und mehr mit Menschen und es war spannend dem Wilhelmsburger Sonntagstreiben zuzuschauen. Ich lief Runden mit Christian, Walter, Beate, Roman und Rico, der heute verhalten lief und blieb dann ab der 25. Runde bei dem Jubiliar Martin und Christian, begleitete Martin mit zwei Zusatzrunden zu seinem Finish und Jubiläum und nach meiner 4. Zusatzrunde hatte Christian dann auch fertig. – eine rundum gelungene Veranstaltung, die sehr kurzweilig war.

Die Soul Kitchen Halle, 2009 Drehort des vielfach ausgezeichneten Films "Soul Kitchen" von Fatih Akin, dessen Geburtstag wir am 25.08.2017 an den Teichwiesen "laufend feiern", wurde am 31.08.2012 von der zuständigen Behörde geschlossen und steht seither leer. Der Leerstand jährt sich also am 31.08.2017 nun schon zum fünften Mal. Da dieser Tag ein Donnerstag ist und insofern nicht gut zu einem Marathon einläd, laufen wir bereits vier Tage früher. Der Soul Kitchen Halle Marathon am Sonntag, dem 27.08.2017, wird also ein Lost Places Marathon, ein Hamburg Special Marathon und zugleich ein FEM Insel Marathon sein, liegt Wilhelmsburg doch auf einer Elbinsel.

Link zum Veranstalterbericht und Zieleinlaufliste: 

http://my6.raceresult.com/79823/results?lang=de#0_0D6FAD

Link zur Fotogalerie von Christian Hottas: 

https://www.facebook.com/chhottas/media_set?set=a.1724417917571432.1073742491.100000097220437&type=3

 

 

12.9.17 07:23


M/U # 753 (45) – U # 145 – Hamburg (Teichwiesen) – Erich Rodig Ultra-/Marathon am 23.08.2017

50 KM: 6:57:07 h - 1. Ges. - 1. Frau - 1. W55

Marathon: 5:49:29 h - 3. Ges. - 1. Frau - 1. W55  – ca. 22 - 18 °C, sonnig und warm – Mal wieder von der Arbeit zu den Teichwiesen gehetzt, aber dann genügend Zeit gehabt vorm Start mit Burkhard, Frank und Meinulf zu klönen. Pünktlich um 15:34 Uhr war Start und ich beschloss schon nach einer Runde bei den angenehmen Temperaturen und mal endlich ohne Stress im Nacken 19 Runden zu laufen. Daher hielt ich mich beim Überrunden von Christian und Meinulf auch nie lange auf und schaffte es sogar kurz vor ihnen ins Ziel zu kommen. Es lief die ganze Zeit, ohne Hänger, supertoll, nur die letzten Runden waren 1 min. langsamer, da es auch schon ab der 16. Runde so stockdunkel wurde, dass ich sogar mit Stirnlampe lief.  –  perfekter Marathon/Ultra, so könnte es öfter laufen.

Erich Wasa Rodig, deutscher Jurist, * 23. 8. 1869 Horka/Oberlausitz, † 26. 10. 1940 Hamburg); war zunächst als Jurist tätig, dann als Zweiter Bürgermeister in Forst in der Lausitz und anschließend in der Residenzstadt Potsdam. 1913 wurde er Oberbürgermeister der Stadt Wandsbek, die seinerzeit noch zu Preußen gehörte. Aufgrund der Kriegsumstände des Ersten Weltkriegs schlug er – gemeinsam mit dem Oberbürgermeister der ebenfalls preußischen Stadt Altona, Bernhard Schnackenburg [dessen Geburtstagsmarathon wir am 5. 7. 2017 liefen] – dem Kieler Regierungspräsidenten 1916 vergeblich die Eingemeindung der Städte Wandsbek und Altona nach Hamburg vor. Rodig sah Wandsbek als Vorort Hamburgs: allmählich abfallende Bebauung, umfangreiche Grünanlagen, an Hamburg anschließende Ausfall- und Durchgangsstraßen. Rodig betrieb eine maßvolle Industrieansiedlungs- und Eingemeindungspolitik. Als Rodig 1931 aus dem Amt des Oberbürgermeisters ausschied - er war zeit seines Lebens parteilos gewesen, wurde er wegen seiner Verdienste um die Stadt Wandsbek zum Ehrenbürger der Stadt Wandsbek ernannt. Die Rodigallee in Marienthal und Jenfeld trägt ihm zu Ehren seit 1947 seinen Namen.

Link zum Veranstalterbericht und Zieleinlaufliste:

http://my3.raceresult.com/79697/results?lang=de#0_0D6FAD

26.8.17 12:27


M/U # 752 (44) – M # 608 – Hamburg (Teichwiesen) – Julian Pollersbeck Marathon am 16.08.2017

5:58:50 h - 3. Ges. - 1. Frau - 1. W55 – ca. 23°C, sonnig – Von Anfang an keine Lust gehabt anzutreten, aber aus mehreren Gründen dennoch gestartet. Auftaktstück mit Meinulf und Christian bestritten, danach beschleunigt. Neu an der Strecke war die lange, riesengroße aufgeschüttete Sandfläche unterhalb des Startes. Hier soll noch mehr Pionierrasen gesät werden. Außerdem weideten ganz viele Angusrinder, große Rinder und ganz viele süße kleine Rinderchen auf der Wiese. Auf jeder Runde entdeckte ich immer wieder neue Viecher. Beim Überrunden von Christian und Meinulf in der 6. und 12. Runde, eine Runde entspannt mit ihnen gemeinsam pausiert. In den letzten Runden den Kampf mit den 6 Stunden aufgenommen und gewonnen. – etwas mühsam erlaufener, aber abwechslungsreicher Marathon.

Julian Pollersbeck, deutscher Fußball-Torhüter, * 16. 8. 1994 Altötting; kam von Wacker Burghausen zum 1. FC Kaiserslautern, bei dem er zur Saison 2014/15 in den Profikader aufrückte. Zur Saison 2017/18 wechselt Pollersbeck in die Bundesliga zum Hamburger SV. In der U-21-Nationalmannschaft debütierte er am 10. 11. 2016 in Berlin beim 1:0-Sieg gegen die Auswahl der Türkei. Bei der U-21-Fußball-Europameisterschaft 2017 avancierte er zum Stammtorhüter und sicherte er im Elfmeterschießen des Halbfinals am 27. 6. 2017 der deutschen U21-Nationalmannschaft mit zwei gehaltenen Elfmetern den Einzug ins Finale. Mit dem 1:0-Finalsieg über Spanien wurde er mit dem deutschen Team U21-Europameister.

Link zum Veranstalterbericht und Zieleinlaufliste: 

http://my6.raceresult.com/77629/results?lang=de#0_0D6FAD

20.8.17 13:42


M/U # 751 (43) – M # 607 – Hamburg – Gutshaus & Gutspark Berne Marathon am 12.08.2017

5:59:33 h - 7. Ges. - 1. Frau - 1. W55 – ca. 19°C, anfangs warm, später Nieselregen, Starkregen und ungemütliche Kälte – Nach zwei Wochen Laufabstinenz, sieht man mal von kurzen Läufchen in den Bergen ab, mal wieder am Start. Marathon Nr. 751 wollte gelaufen werden. Vorm Lauf bekam ich von Christian noch einen wunderschönen großen Orden für meinen, am 31.07.2017 gelaufenen, 750. Marathon überreicht. Das war eine superschöne Überraschung.

Bei warmschwülen, aber auch teils frischen Temperaturen trafen sich am Gutshaus Berne 14 Läufer. Nach dem Briefing von Christian ging es dann mit einer kurzen Auftaktschleife 58x um das Gutshaus und dem Gutspark Berne herum. Ein wirklich hübscher kleiner Park. Anfangs töltete ich mit Meinulf und Helmut B. die Strecke entlang, beschloss dann doch zu beschleunigen um unter 6 Stunden zu bleiben, was mir trotz mehrerer Gehpausen beim Überrunden der inzwischen drei Männer, Christian hatte sich wieder dazu gesellt, gelang. Begleitet wurde ich lange von Walter, der dann aber 10 km vor Schluss abreißen ließ und sich lieber dem Tempo der drei töltenden, alberigen Männern anpasste. Inzwischen wurde aus dem Nieselregen "Starkregen" und das Laufen wurde langsam ungemütlich. Die 58 Runden vergingen im Fluge und auch der Gastauftritt von Peter Kummer trug zur Abwechslung bei.   – netter, origineller Marathon um das Gutshaus Berne herum

Link zum Veranstalterbericht und Zieleinlaufliste: http://my6.raceresult.com/79664/results?lang=de#0_0D6FAD

Link zur Fotogalerie von Christian Hottas

https://www.facebook.com/chhottas/media_set?set=a.1710673605612530.1073742484.100000097220437&type=3

Link zu meiner Fotogalerie

https://www.facebook.com/christine.schroeder.1276/media_set?set=a.1764806206867209.1073741964.100000135395711&type=

13.8.17 13:10


1. Rügentriple

17:31:31 h - 10. Ges. - 3. Frau - 2. W55

Vom 29.07 - 31.07.2017 fand der 1. Rügentriple statt.
Neben der 2-Länder-Serie, ist dies eine weitere Gemeinschaftsveranstaltung vom Laufwerk Kassel und Laufen in Northeim (LIN).
Die Prämiere hat allen Teilnehmern gefallen und vielfach wurde nach einer Wiederholung gefragt.
Hier der Link zur Liste der Serienwertung:
LINK 

1. Lauf: Baabe/Rügen – 1. Bernsteinpromenade-Marathon am 29.07.2017

2. Lauf: Zirkow/Rügen – 1. Jagdschloss-Granitz-Marathon am 30.07.2017

3. Lauf: Binz/Rügen – 1. Prora-Marathon am 31.07.2017

13.8.17 13:01


M/U # 750 (42) – M # 606 – Binz/Rügen – 1. Prora-Marathon am 31.07.2017

5:45:41 h - 13. Ges. - 5. Frau - 2. W55 – ca.  26°C, bewölkt, sonnig, warm – Um 8 Uhr war Start. Heute war der dritte Lauf des Rügentriple und es war die Runde um die Prora dran. Sylke und Michael hatten sich wirklich drei abwechslungsreiche Strecken ausgeguckt. Nach einem langen Auftaktstück (dreiviertel Runde) bis zum Hotel Prora Solitaire, wo die Verpflegung und das Ziel war, führte die Strecke am Anfang des Blockes auf der Strandseite entlang bis zum Ende des Blockes, dann nach links entlang der Ruine der ehemals geplanten KdF-Festhalle, vorbei am Dokumentationszentrum Prora und auf der Landseite zurück zum Hotel Prora Solitaire. Die ersten 1,5 von 10 Runden lief ich mit Siggi, der dann aber doch beschleunigte und mir zu schnell wurde. Ich ließ es ruhiger angehen, da der "Bergmarathon" von gestern noch mit Muskelkater in den Gesäßmuskeln nachwirkte. Ich lief daraufhin eine Runde mit Dieter, der eigentlich nur einen Halben laufen wollte und trotz Muskelkrämpfen einen Ganzen durchhielt. In der 6. Runde überrundete ich Sigrid und bleib ein wenig zum Klönen bei ihr. Sie wollte unbedingt eine zweite Überrundung meinerseits verhindern und erreichte auch ihr persönlich gestecktes Ziel. Ewald und Bernhard hatten heute keinen Kampfgeist und ließen mir unangefochten den Vorsprung, was mich in der Gesamtwertung 2 Plätze nach vorne brachte. Spannend zu beobachten war die Strandfülle während des Laufes. Morgens um 8 Uhr war alles noch idyllisch leer. Im Laufe der sechs Stunden wurde es immer voller und lebendiger.

Auch diese Strecke war nicht einfach zu belaufen, dafür aber unheimlich schön und vor allem trocken.

Im Ziel wurde ich mit einer Medaille für den Marathon, einem Riesenpokal (Sylke und Michael wissen, was Läuferherzen begehren) für das Finishen vom Rügentriple, einem Pokal, einer 100 MC-Urkunden und einer Flasche Sekt für den 750. Marathon/Ultra beehrt. Das war richtig schön. VIELEN DANK! – unbedingt wiederholenswerter Marathon, genau wie der Rügentriple

Link zur Ergebnisliste:

http://my6.raceresult.com/65762/results?lang=de#0_E9925C

Link zu meiner Fotogalerie:

https://www.facebook.com/christine.schroeder.1276/media_set?set=a.1764794516868378.1073741963.100000135395711&type=3

13.8.17 12:54


M/U # 749 (41) – M # 605 – Zirkow/Rügen – 1. Jagdschloss-Granitz-Marathon am 30.07.2017

6:14:21 h - 13. Ges. - 3. Frau - 2. W55 – ca.  23°C, bewölkt, Gewitter, Regen, Sonne = Aprilwetter – Heut wurde beim 2. Lauf des Rügentriples erst um 9 Uhr gestartet. Vor der Strecke hatte ich gehörigen Bammel, da es eigentlich nur bergauf ging und das so gar nicht zu meinen Stärken zählt. Anfangs führte die Strecke über einen kurzen Trail durch einen Bauernhof durch und anschließend einen guten Kilometer auf einer kopfsteinbepflasterten Straße aus der Römerzeit bergauf zum Jagdschloss Granitz. Dann ging es einmal um das Schloss herum und wieder herunter. Durch die Pflastersteine war das Runterlaufen fast so anstrengend wie das Hochgehen, nur etwas schneller. Die Pendelstrecke musste 12x bewältigt werden. Auch hier beeindruckte Uwe mit seiner wahnsinnsschnellen Leistung. Diesmal waren Bernhard und Ewald eindeutig vor mir, da sie das Berglaufen besser drauf hatten. Ewald blieb immer ca. 400m vor mir und schenkte mir keinen Zentimeter. In der vorletzten Runde holte ich ihn dann doch ein, aber er mobilisierte alle Kräfte und gewann.

In der 4. Runde fing es fürchterlich an zu regnen und ein bißchen an zu gewittern, was besonders das Bergablaufen auf dem Kopfsteinpflaster erschwerte. Wir nahmen alle das Tempo raus, um keine Verletzung zu provozieren.  Zum Glück hörte es in der 7. Runde auf und die Sonne lachte wieder vom Himmel.  – anstrengender, aber origineller "Bergmarathon"

Link zur Ergebnisliste:

http://my6.raceresult.com/65760/results?lang=de#0_E9925C

Link zu meiner Fotogalerie:

https://www.facebook.com/christine.schroeder.1276/media_set?set=a.1764778730203290.1073741961.100000135395711&type=3

 

13.8.17 12:48


M/U # 748 (40) – M # 604 – Baabe/Rügen – 1. Bernsteinpromenade-Marathon am 29.07.2017

5:31:29 h - 14. Ges. - 4. Frau - 2. W55 – ca. 19°C, bewölkt, ab und zu Nieselregen – Ohne Frühstück zu Fuß 1,8 Km von Göhren auf der Bernsteinpromenade zum Startpunkt in Baabe gegangen. Vom Weiten schon die gelben Shirts vom 100 Marathon Club erkannt. Auf dem Weg Till auf dem Fahrrad getroffen, der Erika zum Start begleitet hat und wieder zum Campingplatz zurückfuhr.  Am Start viele bekannte Gesichter getroffen, unter anderem Ewald, mit dem ich schon beim TEFR 2012 und Spreewaldlauf herzlichen Kontakt hatte. Sowie auch Bernhard, der sich ab und zu an den Teichwiesen blicken lässt. 

Nach einem kurzen Briefing von Michael war Start um 8:04 Uhr. Es ging ca. 2,5 Km Richtung Göhren bis zum Wendepunkt am Strandhaus (hier gibt es lecker Kuchen, wie ich hinterher feststellen durfte) und wieder zurück am VP in Baabe vorbei ca. 1,5 Km Richtung Sellin bis zum Wendepunkt vor einem steilen Anstieg an der Steilküste. Insgesamt war die Pendelstrecke 8,64 Km lang und musste 5x durchlaufen werden.

Ich war bald weit abgeschlagen hinten in der Gruppe mit Siggi, Dietrich, Ewald und Bernhard. Siggi lief konstant schneller, Dietrich konstant langsamer, so dass Ewald, Bernhard und ich in den lezten Runden "hart" um unsere Platzierungen kämpften. Wir untermalten diese Herausforderung mit lustigen Scherzen.

Eine Nummer für sich war Uwe Laenger, der nur so auf der Strecke dahinflog und in gut drei Stunden fertig war. Dabei hatte er beim Begegnen und Überrunden immer noch ein nettes Wort übrig. 

Außerdem wurden an diesem Tag zwei Jubiläen gefeiert. Sylke Kuhn und Jens Hunhold liefen jeweils ihren 200. Marathon. Herzlichen Glückwunsch! – superschöner Meerblick-Promenaden-Marathon, der auch vom zwischendurch einsetzenden Nieselregen nicht beeinträchtigt wurde.

Link zur Ergebnisliste:

http://my6.raceresult.com/65739/results?lang=de#0_E9925C

Link zu meiner Fotogalerie:

https://www.facebook.com/christine.schroeder.1276/media_set?set=a.1764763920204771.1073741960.100000135395711&type=3 


 

13.8.17 12:39


M/U # 747 (39) – M # 603 – Hamburg (Teichwiesen) – Johann Heinrich Burchard Marathon am 26.07.2017

5:58:30 h - 5. Ges. - 2. Frau - 1. W55 – ca. 23°C, schwül, trocken, warm – Was hatten wir für ein Glück: am Dienstag hatte es von morgens bis abends wie aus Eimern geschüttet und heute schien sogar die Sonne am Himmel. Und es war schön warm und schwül, so wie ich es mag. Am Start waren Christian, Doris, Mario, René und als Überraschungsgast Rolf G.. Die ersten Runden mit Christian gelaufen, dann Tempo angezogen. In der 6. Runde von Doris überrundet worden und eine Runde mit ihr gelaufen. Nach dem Überunden von Christian in der 7. Runde bei ihm bis zur 10. Runde geblieben. Erneut beschleunigt, um endlich mal wieder unter 6 Stunden zu kommen. Diesmal hat es genau gepasst. Zur Belohnung eine Zusatzrunde mit Christian gegangen. – mal wieder ein rundum gelungener Teichwiesenmarathon. 

Johann Heinrich Burchard, deutscher Rechtsanwalt und Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, * 26. 7. 1852 Bremen; † 6. 9. 1912 Hamburg; nach dem Studium der Rechtswissenschaften in Leipzig, Heidelberg und Göttingen ab 1875 in Hamburg als Rechtsanwalt zugelassen. Ab 1884 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft und ab dem 2. 3. 1885 bis zu seinem Tod 1912 Mitglied des Senats. Erster Bürgermeister Hamburgs 1903, 1906, 1908/1909 und 1912. Die Burchardstraße in der Hamburger Altstadt und der Burchardplatz sind nach ihm benannt, ebenso der Burchardkai und das Containerterminal Burchardkai der HHLA.

Link zum Veranstalterbericht und Zieleinlaufliste:

http://my6.raceresult.com/77749/results?lang=de#0_0D6FAD

Link zur Fotogalerie von Christian Hottas:

https://www.facebook.com/chhottas/media_set?set=a.1696975300315694.1073742473.100000097220437&type=3 

13.8.17 12:32


M/U # 746 (38) – M # 602 – Hamburg – 5. „Post-Pyramide“ Marathon am 22.07.2017

6:04:15 h - 7. Ges. - 1. Frau - 1. W55 – ca. 17 - 21°C, permanenter Nieselregen und mehrere Regenschauer – Alles fing schon mal gut an: auf der Jokohama-Brücke stand Helmut Braun und begrüßte mich herzlich. So lief ich dann auch mit Helmut und Meinulf los und wir genossen gehenderweise, lustig quatschend miteinander, die ersten drei Runden. Später gesellte sich Christian dazu, der anfangs von Maria fortgezogen wurde und sich nun wieder zu unserer lustigen Truppe zurückfallen ließ. In der 8. von 30 Runden zog ich das Tempo an, da ich keine Lust auf einen zu langen Lauf hatte. Ab der 10. Runden fing es dann fürchterlich an zu schütten und das Laufen brachte nicht mehr wirklich viel Spaß. Zum Glück hörte es zum Ende und zwischendrin immer mal wieder auf und es war so warm, dass die Klamotten schnell trockneten. Zwischendurch erhielten wir noch Besuch von Peter Kummer, der ein paar Runden mitlief.

City Nord am Wochenende ist immer wieder einen Ausflug wert. Die Atmosphäre ist einfach surreal.  Der Abriss der Postpyramide hatte schon begonnen und die Abrissleute waren auch heute am Arbeiten. 

In gut sechs Stunden, in denen ich noch einige unterhaltsame und lustige Runden mit Helmut, Meinulf und Christian verbringen durfte, war ich  fertig. Vor lauter Regen und Lachen vergaß ich doch dann glatt meine Medaille mitzunehmen, bekam ich aber zu einem späteren Zeitpunkt doch noch ausgehändigt. – nasser Marathon auf einer bescheuerten, aber dennoch kurzweiligen Strecke.

Link zum Veranstalterbericht und Zieleinlaufliste: http://my6.raceresult.com/77932/results?lang=de#0_0D6FAD

Link zu meiner Fotogalerie:

https://www.facebook.com/christine.schroeder.1276/media_set?set=a.1764744403540056.1073741958.100000135395711&type=3

Link zur Fotogalerie von Christian Hottas:

https://www.facebook.com/chhottas/media_set?set=a.1690698194276738.1073742470.100000097220437&type=3

13.8.17 12:28


M/U # 745 (37) – M # 601 – Hamburg (Teichwiesen) – Robin Williams Marathon am 21.07.2017

6:19:49 h - 6. Ges. - 1. Frau - 1. W55 – ca. 23°C, schwül, sonnig, trocken – Heute kam Christian zum Standaufbau und lief nur die ersten vier Runden mit Siggi mit. Wir waren dennoch 6 Teilnehmer. In der ersten Hälfte kam ich gut durch und freute mich des Lebens. Aber plötzlich bekam ich in der 9. Runde Wadenkrämpfe, die sich doof anfühlten. Erst überlegte ich aufzuhören, aber dann beschloss ich den Marathon gemütlich zu Ende zu gehen und den Zähler nach Hause zu bringen. In der letzten Runde kam dann Christian von seiner Büroarbeit zurück,  begleitete mich und schwupp war Nr. 745 etwas erkämpft auch im Kasten. – mühsam erlaufener Marathon, aber stolz gefinished.

Robin Williams, US-amerikanischer Filmschauspieler, * 21. 7. 1951 Chicago, Ill., † 11. 8. 2014 Paradise Cay, Kalif.; vielseitiger Charakterdarsteller, Oscar-Preisträger und fünffacher Golden Globe-Preisträger; Filme u. a.: „Garp und wie er die Welt sah“ 1982; „Good Morning, Vietnam“ 1987; „Der Club der toten Dichter“ 1989; „König der Fischer“ 1991; „Mrs. Doubtfire“ 1993; „Jumanji“ 1995; „Good Will Hunting“ 1997; „Der 200-Jahre-Mann“ 1999; „One Hour Photo“ 2002; „Nachts im Museum“ 2006; „Lizenz zum Heiraten“ 2007; „Nachts im Museum 2“ 2009.

Link zum Veranstalterbericht und Zieleinlaufliste:

http://my6.raceresult.com/77754/results?lang=de#0_0D6FAD

Link zu meiner Fotogalerie:

https://www.facebook.com/christine.schroeder.1276/media_set?set=a.1764753430205820.1073741959.100000135395711&type=3

Link zur Fotogalerie von Christian Hottas:

https://www.facebook.com/chhottas/media_set?set=a.1690693100943914.1073742469.100000097220437&type=3

13.8.17 12:14


M/U # 744 (36) – M # 600 – Hamburg – Gut Wellingsbüttel Marathon am 08.07.2017

6:18:44 h - 2. Ges. - 1. Frau - 1. W55 – ca. 22°C, schwül, bedeckter Himmel – Um 9:50 Uhr am Start gewesen und. ca. 30 min. auf Christian gewartet, der wegen Kniebeschwerden morgens Mühe hatte rechtzeitig zu erscheinen. Um 10:29 Uhr starteten wir dann sehr verspätet, was meine angeschlagene Stimmung nicht gerade besserte. Am Start waren Walter Kijek und Yvonne Posadowsky, die den Halben laufen wollten und Falko Haase, Meinulf Krön, Christian und ich mit der Absicht den Marathon laufen zu wollen. Meine Laune besserte sich sehr, nachdem ich die erste Runde gelaufen war. Die Runde war landschaftlich traumhaft schön, erst durchs Torhaus zum Herrenhaus, dann ca. 1 Km an der Alster und nach einem wüsten, schwerem Anstieg oberhalb des Alstertals auf einem relativ ruhigen Trail zurück zum Torhaus. In der 6. - 11 Runde wurde ich von Walter begleitet, danach war ich solo und konnte mein Tempo laufen. Zwischendrin begleitete ich Meinulf und Christian nach jedem Überrunden. Beide quälten sich sichtlich, der eine mit der ungewohnten Schwüle, der andere mit dem Knie. In der 8. und 21. Runde traf ich Britta und Frank Giesen, die den Alsterwanderweg mit ihrem langen Trainingslauf unsicher machten. Auch Sylvia Rehn blieb auf ihrer Trainingsrunde kurz zum Begrüßen stehen.

Nach meinem Finish holte ich spontan bei sky in Wellingsbüttel leckeres Eis und teilte es mit den beiden Männern auf einer entspannten Zusatzrunde.  – ein wunderbarer, unbedingt wiederholenswerter, Marathon

Link zum Veranstalterbericht und Zieleinlaufliste: 

http://my2.raceresult.com/77278/results?lang=de#0_0D6FAD

Link zu meiner Fotogalerie: 

https://www.facebook.com/christine.schroeder.1276/media_set?set=a.1725345237479973.1073741957.100000135395711&type=3

Link zur Fotogalerie von Christian Hottas: 

https://www.facebook.com/chhottas/media_set?set=a.1674442929235598.1073742459.100000097220437&type=3

15.7.17 13:25


M/U # 743 (35) – M # 599 – Hamburg (Teichwiesen) – Bernhard Schnackenburg Marathon am 05.07.2017

6:05:14 h - 3. Ges. - 1. Frau - 1. W55 – ca. 17 -19°C, schwül, bedeckter Himmel – Heute mal richtig früh dran gewesen, in Ruhe im Auto umgezogen und noch 10 min. entspannt. Dann "störte" mich René, der mich aus dem Auto lockte und mir wieder irgendwelche Reisen nach Afrika aufschwatzen wollte. 

Um 15:30 Uhr war Start. Die ersten beiden Runden lief ich mit Christian, danach setzte ich mich ab und lief so vor mich in. In der 5. Runde wurde ich zum 2. Mal von René überrundet und er zog mich klönenderweise mit bis zum Überrunden von Christian in der 8. Runde. Wieder zwei Runden mit Christian entspannt, dann erneut abgedampft. Zu meinem Erstaunen sah ich Christian schon anfangs meiner 16. Runde ca. 400m vor mir. Nach einem schnellen Sprint konnte ich ihn bald einholen und wir gingen den Rest bis zu meinem Finish gemeinsam. 

Es waren ziemlich viele lästige, schnelle und unhöfliche Fahrradfahrer unterwegs, dafür blieb der Verpflegungsstand unangestastet. – ruhiger Marathon, allerdings durch angespannte private Situation mit einigen Telefonaten belastet.

Bernhard Schnackenburg, deutscher Politiker, * 5. 7. 1867 Schwetz (polnisch Świecie), † 27. 1.1924 Altona;  war von 1909 bis zu seinem Tod Oberbürgermeister der preußischen Stadt Altona. Er vertrat die Stadt auch im Provinziallandtag Schleswig-Holstein und im Preußischen Herrenhaus. Bereits 1910 legte er in einer Denkschrift an das Preußische Staatsministerium die Notwendigkeit dar, dieser dicht besiedelten und eng bebauten Industriestadt mit ihrem hohen Arbeiteranteil notwendige Erweiterungsflächen zu verschaffen. Ab 1911 verhandelte er mit den Nachbargemeinden Eidelstedt, Stellingen, Langenfelde und Lokstedt über deren Eingemeindung nach Altona; der Ausbruch des Ersten Weltkriegs unterbrach diese Pläne vorübergehend. Schnackenburg erlebte aber den Erfolg dieser Bemühungen mit dem Groß-Altona-Gesetz von 1927 nicht mehr. Trotz der chaotischen Nachkriegsjahre, der Deutschen Inflation und der besonders knappen Stadtfinanzen schuf der Magistrat unter Schnackenburg eine beachtliche Anzahl von Einrichtungen der Sozial- und Gesundheitsfürsorge, so auch den Altonaer Volkspark als vorbildliches Erholungsgebiet. Im Alter von 56 Jahren starb er an Typhus. In Altona erinnert die Schnackenburgallee und in Berlin-Friedenau die Schnackenburgstraße an ihn.

Link zum Veranstalterbericht und Zieleinlaufliste: 

http://my2.raceresult.com/77542/results?lang=de#0_0D6FAD

15.7.17 12:50


M/U#742 (34) – M # 598 – Hamburg (Teichwiesen) – Carl Friedrich Fr. von Weizsäcker M. am 28.06.2017

5:46:51 h - 3. Ges. - 1. Frau - 1. W55 – ca. 23°C,  warm, 5. + 6. Starkregen, 11. Runde Nieselregen – Erst in letzter Minute hatte sich Dietrich für den Lauf angemeldet, eigentlich hatte ich mich schon auf einen freien Nachmittag gefreut, aber nun musste ich doch laufen. Christian brachte Klaus, Dietrich und mich zum Start und begleitete mich über die erste Runde (29min). Dann verließ er die Teichwiesen wegen eines wichtigen Termins. So konnte ich bei der angenehmen Wärme mein Wohlfühltempo laufen, selbst der Starkregen über 2 Runden störte mich nicht. In der 7. Runde überrundete mich Dietrich, ließ dann aber im Tempo so deutlich nach, dass er im Endeffekt nur 3 min. vor mir ins Ziel kam. Klaus hat mich nur in der 2. und 5. Runde überrundet, ein drittes Mal hat er nicht geschafft. In der letzten Runde kam Christian zurück und  begleitete mich auf meiner letzten Runde mit einer Rundenzeit von 21 min., so dass ich den Marathon in der geplanten Zielzeit finishen konnte. Weils so schön und noch so früh war, hängten wir noch eine entspannte Runde dran und ließen den Abend gemütlich ausklingen. – superschöner Teichwiesen-Marathon

Carl Friedrich Freiherr von Weizsäcker, deutscher Physiker und Philosoph, * 28. 6. 1912 Kiel, † 28. 4. 2007 Starnberg; Sohn von Ernst Freiherr von Weizsäcker, Bruder von Richard Freiherr von Weizsäcker; 1946–1957 Professor für theoretische Physik in Göttingen; arbeitete besonders über Kernphysik, Astronomie (Entstehung des Planetensystems) sowie über naturphilosophische und wissenschaftstheoretische Fragen; 1957–1969 Professor der Philosophie in Hamburg; 1970–1978 Direktor des Max-Planck-Instituts zur Erforschung der Lebensbedingungen der wissenschaftlich-technischen Welt in Starnberg. Hauptwerke: „Zum Weltbild der Physik“ 1943; „Geschichte der Natur“ 1948; „Die Tragweite der Wissenschaft“ 1964; „Die Einheit der Natur“ 1971; „Der Garten des Menschlichen“ 1977; „Aufbau der Physik“ 1985; „Die Zukunft des Friedens in Europa“ 1990, „Zeit und Wissen“ 1992; „Große Physiker“ 1999.

Link zum Veranstalterbericht und Zieleinlaufliste: 

http://my4.raceresult.com/76169/results?lang=de#0_0D6FAD

2.7.17 13:17


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung