Christine Schroeder - Marathon als Weg zu persönlichem Wohlbefinden
 



Christine Schroeder - Marathon als Weg zu persönlichem Wohlbefinden
  Startseite
    Allgemeines
    Eigene Berichte
    Ergebnisse
    Presseartikel
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Freunde
   
    hottas

    praxis-hottas
   
    teichwiesenfriends

   
    teichwiesen

    - mehr Freunde

Links
  DUV
  Arztpraxis von Christian Hottas
  FEM - Teichwiesen Marathons
  FEM - Lost Places Marathons
  Teichwiesen-Friends On Tour


http://myblog.de/squiddy

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
M/U# 684 (57) – U # 129 – Feldberg - Lauchringen – 3. Tag Schwarzwaldlauf 2016 am 13.09.2016

45,3 km: 6:22:10 h - 56. Ges. - 9. Frau

ca.  28 °C, dunkelblauer Himmel Heute gab es die kürzeste Strecke und viele meinten sich verlaufen zu müssen. Dank Frank Berka, der rechtzeitig den Fehler merkte und ich zum Glück hinter ihm war, konnte die gesamte Schlussgruppe sich den Umweg von ca. 5 km ersparen. Wieder ein herrlicher Tag mit langem Nachmittagsschlaf in der Sonne. So schön kann Urlaub sein.

Link zur Ergebnisliste:

http://www.schwarzwaldlauf.de/ergebnisse/wertung.html

Link zur Fotogalerie:

https://www.facebook.com/christine.schroeder.1276/media_set?set=a.1398156383532195.1073741930.100000135395711&type=3


26.9.16 05:59


M/U# 683 (56) – U # 128 – Tennenbronn - Feldberg – 2. Tag Schwarzwaldlauf 2016 am 12.09.2016

59,7 km: 9:13:00 h - 63. Ges. - 12. Frau

 ca.  28 °C, dunkelblauer Himmel Heute lief alles wieder superschön, auch dank des schönen Wetters. 

Link zur Ergebnisliste:

http://www.schwarzwaldlauf.de/ergebnisse/wertung.html

Link zur Fotogalerie:

https://www.facebook.com/christine.schroeder.1276/media_set?set=a.1398125103535323.1073741929.100000135395711&type=3

25.9.16 11:33


M/U# 682 (55) – U # 127 – Horb - Tennenbronn – 1. Tag Schwarzwaldlauf 2016 am 11.09.2016

51,1 km: 7:11:53 h - 50. Ges. - 9. Frau

 ca.  27 °C, dunkelblauer Himmel Lange ersehnt und nun endlich da. DER Schwarzwaldlauf, organisiert von Ingo.  Der erste Tag verlief wunderbar und ich genoss die hügelige Landschaft und die wunderbare Sonne.

Link zur Ergebnisliste:

http://www.schwarzwaldlauf.de/ergebnisse/wertung.html

Link zur Fotogalerie:

https://www.facebook.com/christine.schroeder.1276/media_set?set=a.1396225707058596.1073741928.100000135395711&t

25.9.16 11:12


M/U# 681 (54) – M # 555 – Maschen – Decatur-Brücke Marathon am 04.09.2016

5:39:11 h - 9. Ges. - 1. Frau - 1. W55  – ca.  20 °C, bewölkt, zwischendurch kleine Nieselschauer Heute stand mal wieder ein besonderer Lauf an: die Decatorbrücke in Maschen wurde erlaufen. Die Strecke war spannend, da es entweder bergauf oder bergab ging. Ich hatte schnell einen guten Rhythmus zum Bewältigen dieser überraschenden Herausforderung gefunden und genoss die spannende Aussicht auf den größten Rangierbahnhof Europas.  –  wunderbares Training für den Schwarzwaldlauf.  

Die in den 1970er Jahren zeitgleich mit dem Güterbahnhof Maschen, dem größten Rangierbahnhof Europas und zweitgrößten der Welt, erbaute Decatur-Brücke, die Maschen (südlich des Rangierbahnhofs) mit seinem Personen-Bahnhof (nördlich des Rangierbahnhofs) verbindet, ist baufällig. Sie wird, wie die Gemeinde Seevetal am 20.06.2016 ankündigte, am 30.09.2016 endgültig für jeden Verkehr, auch für Radfahrer und Fußgänger, gesperrt und soll danach zeitnah "zurückgebaut" = abgerissen werden.

Strecke: Pendelstrecke auf der Decatur-Brücke über dem Güterbahnhof Maschen (zweitgrößter Rangierbahnhof der Welt); Start & Ziel = Rundenanfang/-ende sind auf dem Parkplatz neben dem "Bunten Bahnhof" Maschen (DB, Metronom), von dort 300 m lange, flache Rampe bis zur eigentlichen Brücke, dann über selbige bis zum Ende der einseitigen Verkehrsführung im Bereich der südlichen Dehnfugen der Brücke; 18 mal H/R á 1,178 km pro Richtung bzw. 2,356 km pro "Runde"

Link zum Veranstalterbericht und Zieleinlaufliste:

http://my3.raceresult.com/57495/results?lang=de#0_0D6FAD

8.9.16 06:12


M/U# 680 (53) – U # 126 – Hamburg (Teichwiesen) – Richard Gere Ultra-/Marathon am 31.08.2016

50 Km: 6:59:01 h - 2. Ges. - 1. Frau - 1. W55

Marathon: 5:47:52 h - 4. Ges. - 1. Frau - 1. W55  – ca. 27 °C, sonnig Heute war mal wieder mein Wetter, herrlich warm und sonnig, daher eigenes Tempo gelaufen. Nach dem dritten Überrunden von Christian in der 18. Runde klönenderweise bis zum Schluss zusammen gelaufen. –  mal wieder ein herrlich erholsamer Ultra-Marathon nach Feierabend.  

Richard Gere, US-amerikanischer Schauspieler, * 31. 8. 1949 Philadelphia; seit 1975 beim Film; verkörpert oft den Typ des smarten Herzensbrechers; erfolgreich u. a. in „In der Glut des Südens“ 1978; „American Gigolo - Ein Mann für gewisse Stunde“ 1980; „Ein Offizier und Gentleman“ 1982; „Cotton Club“ 1984; „Pretty Woman“ 1990; „Sommersby“ 1993; „Red Corner“ 1997; „Die Braut, die sich nicht traut“ 1999; „Dr. T and the Women“ 2000; „Untreu“ 2002; „Darf ich bitten?“ 2004; „I’m not there“ 2007; „Hachiko“ 2009.

Link zum Veranstalterbericht und Zieleinlaufliste:

http://my3.raceresult.com/56840/results?lang=de#0_0D6FAD

 

8.9.16 06:02


M/U# 679 (52) – U # 125 – Schneeverdingen – 1. "Lila Krönung" Ultramarathon am 27.08.2016

46 km: 8:56:20 h - 5. Ges. - 2. Frau - 1. W55  – ca. 20 - 27 °C, sonnig Um 07:40 Uhr in Hamburg gestartet und mit Manne und Christian nach Schneeverdingen gefahren. Kurz nach Harburg gab es einen Riesenstau, den wir geschickt umfuhren und dann kamen wir bei herrlichstem Sonnenschein in Schneeverdingen an. Es ging quer durch die Heide von Schnneverdingen nach Amelinghausen und Christian und ich waren wie immer bald die Letzten. Wir genossen einfach die blühende Heide und den wunderschönen Weg. Leider verliefen wir kurz vor Schwindebeck, kamen aber in den Genuss ein wunderschönes Fleckchen Heide zu sehen, an dem wir sonst nicht vorbeigekommen wären. Außerdem erhielten wir hier Kaffee und Butterkuchen von Frau Stegen, die mit ihrem Riesenbuffet, welches sie mitten in der Heide aufgebaut hatte, auf ihre "Kutschengäste" wartete. Kurz vor Amelinghause, als wir schon ein bisschen müde und unkonzentriert wurden, vefehlten wir einen Abzweig, der uns aber nur 10 min. Umweg kostete. In Amelinghausen wartete Manne ganz geduldig auf uns und brachte uns sicher und zügig nach Hause zurück. – ein wunderschöner Heidelauf.  

Der Wanderweg „Lila Krönung“ durchquert das größte zusammenhängende Heidegebiet im Naturpark von West nach Ost und verbindet mit Schneverdingen  und Amelinghausen die beiden Orte, in denen jedes Jahr eine Heidekönigin gekürt wird. Am Weg liegen der Totengrund mit seinen zahlreichen Wacholderbüschen, das typische Heidedorf Wilsede und die Niederung der Haverbeeke. Eine Krönung Ihrer Wanderung ist der Wilseder Berg, die mit 169 Metern höchste Erhebung in der nordwestdeutschen Tiefebene.

Der Wanderweg beginnt in Schneverdingen und führt zunächst in die Osterheide, und damit in ein Gebiet, in dem der Besucher die positiven Auswirkungen aktueller Naturschutzmaßnahmen erleben kann. Wo man heute wieder auf eine intakte Heidelandschaft trifft, befand sich bis 1994 ein Truppenübungsplatz. Über den lauschigen Spitzbubenweg gelangt man in das Tal der Haverbeeke. Der Weg folgt dann dem Lauf des Baches durch Niederhaverbeck bis zum Wilseder Berg. Von hier schweift der Blick auf kilometerweite Heideflächen. Wilsede, der Totengrund und die Döhler Heide sind markante Stationen auf dem Weg nach Hörpel. Hier treffen die Wanderwege „Lila Krönung“ und „Heidepuzzle“ zusammen und führen über die Schwindebecker Heide nach Soderstorf. An der frühgeschichtlichen Totenstatt bei Oldendorf vorbei gelangt man über die Kronsbergheide und den Lopausee ans Ziel in Amelinghausen.

Link zum Veranstalterbericht und Zieleinlaufliste:

http://my3.raceresult.com/56973/results?lang=de#0_0D6FAD

2.9.16 06:18


M/U# 678 (51) – M # 554 – Hamburg (Teichwiesen) – Sean Penn Ultra-/Marathon am 17.08.2016

6:07:35 h - 5. Ges. - 1. Frau - 1. W55  – ca. 24 - 20 °C, sonnig 1. + 2. und 12. -16. Runde mit Christian. Nach der zweiten Runde beschleunigt, aber immer wieder durch dringende Telefonate ausgebremst worden. So konnte ich Christian erst in Runde 12 überrunden und blieb dann völlig erschöpft an seiner Seite bis zum Ende.  –  ein mühsam erlaufener Marathon.  

Sean Penn, US-amerikanischer Schauspieler und Regisseur, * 17. 8. 1960 Santa Monica, Calif.; Darsteller meist schwieriger, rebellischer Charaktere; Filme u. a.: „Die Kadetten von Bunker Hill“ 1981; „Bad Boys“ 1983; „Der Falke und der Schneemann“ 1985; „Indian Runner“ (Regie) 1991; „Dead Man Walking“ 1995; „Der schmale Grat“ 1998; „Das Versprechen“ (Regie) 2001; „Mystic River“ 2003; „Das Spiel der Macht“ 2006; „Into the Wild“ (Regie) 2007; „Milk“ 2008.

Link zum Veranstalterbericht und Zieleinlaufliste:

http://my3.raceresult.com/56836/results?lang=de#0_0D6FAD

26.8.16 05:40


M/U # 677 (50) – M # 553 – Hamburg – 9. Leuchtturm Bunthausspitze Marathon am 13.08.2016

5:40:12 h - 6. Ges. - 1. Frau - 1. W55  – ca. 17 - 21 °C, warm, zwischendurch ein Mini-Nieselschauer.   heute war wieder mal Verfahren angesagt, und ich kam 9 Min. zu spät zum Start. Zum Glück war ich nicht die Letzte, denn wegen eines Schienenersatzverkehrs kam Burkhard noch später und damit nach mir an. Nach dem (meinetwegen) verspäteten Start habe ich erst einmal eine Verschnaufpause eingelegt, mich lauffertig gemacht und bin danach nur langsam ins Rollen gekommen. Erst nach ein paar Runden fand ich dann die Contenance und damit wieder den Spaß am Laufen. Und dann war der Marathon plötzlich schwuppdiwupp vorbei, und ich begleitete Christian auf seinen letzten Runden.  wieder mal ein schöner Lauf um Hamburgs kleinsten Leuchtturm herum!

Link zum Veranstalterbericht und Zieleinlaufliste:

http://my3.raceresult.com/58316/results?lang=de#0_0D6FAD

Link zur Fotogalerie von Christian Hottas:

folgt

Link zur Fotogalerie von Tobias Knaack:

folgt

Link zu meiner Fotogalerie:

folgt

25.8.16 06:29


M/U # 676 (49) – U # 124 – Hamburg (Teichwiesen) – Antonio Banderas Ultra-/Marathon am 10.08.2016

50 KM: 6:57:22 h - 4. Ges. - 1. Frau - 1. W55

Marathon: 5:45:11 h - 6. Ges. - 1. Frau - 1. W55 – ca. 18 - 14 °C, für August definitiv zu kalt Da Christian in seiner Reconvaleszenzphase den Lauf langsam anging, lief ich bald auf und davon, um die Chance für ein Tempo- und Ultratraining für den anstehenden Schwarzwaldlauf zu nutzen. Die letzten Runden mit Christian entspannt ausklingen lassen. Der Sommer ist vorbei, es wurde in der letzten Runde schon wieder knapp dunkel. Schade!!! Das erste Mal mitten in der Woche einen Doppeldecker gelaufen.

Antonio Banderas, eigentlich José Antonio Dominguez Banderas, spanischer Schauspieler, * 10. 8. 1960 Málaga; wurde bekannt durch seine Zusammenarbeit mit dem spanischen Regisseur P. Almodóvar; Filme u. a.: „Labyrinth der Leidenschaften“ 1982; „Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs“ 1988; „Fessle mich!“ 1990; „Philadelphia“ 1993; „Das Geisterhaus“ 1993; „Evita“ 1996; „Die Maske des Zorro“ 1998; „Original Sin“ 2001; „Frida“ 2002; „Irgendwann in Mexiko“ 2003; „Bordertown“ 2006.

Link zum Veranstalterbericht und Zieleinlaufliste:

http://my3.raceresult.com/56834/results?lang=de#0_0D6FAD

25.8.16 06:11


M/U # 675 (48) – M # 552 – Henstedt-Ulzburg – Silberhochzeitsmarathon am 09.08.2016

5:17:50 h - 6. Ges. - 1. Frau - 1. W55  – ca. 2o °C, warm, zwischendurch ein Nieselschauer.   Doris und Mario Sagasser hatten mitten in der Woche zu ihrem Silberhochzeitsmarathon eingeladen. Logisch, dafür musste ich gleich Urlaub einreichen und fand mich kurz vor 9 Uhr in Henstedt Ulzburg zu einem originellen Marathon ein. Nach der Begrüßungsrede von Mario ging es dann 28 x um das Haus, auf einer wunderschönen Strecke durch grüne Felder, herum. Ich ließ es ruhig angehen und genoss die Runden zusammen mit Rita, Günter, Beate, Sigrid und die schnellen Runden mit René. Nach dem Lauf gab es ein leckeres und reichhaltiges Buffet in der Garage und ich genoss besonders den gedeckten Apfelkuchen von Beate.  Vielen Dank für die Einladung zu diesem wunderschönen Marathon!

Ergebnisliste:

Wallesch

René

Geesthacht

M45

04:27:55

1

Sagasser

Mario

Henstedt-Ulzburg

M50

04:27:55

1

Ole

Sporleder

Hamburg

M45

04:33:03

3

Leffler

Andreas

Kaltenkirchen

M45

04:57:34

4

Kieselbach

Wolfgang

Buchholz

M60

05:16:35

5

Schroeder

Christine

Hamburg

W55

05:17:50

6

Eichner

Sigrid

Berlin

W75

05:44:17

7

Sagasser

Doris

Henstedt-Ulzburg

W45

05:48:27

8

Brämer

Rita

Itzehoe

W50

06:05:24

9

v. Kocemba

Rosemarie

Kiel

W70

06:10:48

10

Gröhn

Beate

Kaltenkirchen

W50

06:16:53

11

Petersen

Harald

Schwentinental

M70

06:27:28

12

Meyer

Hans-Joachim

Hamburg

M75

06:35:24

13

Heyer

Günter

Kiel

M75

06:49:37

14

Wieneke

Peter

Hamfelde

M70

06:48:37

verspäteter Start, daher Platz 15 gemäß verspäteter Zieleinlauf

Link zu meiner Fotogalerie:

folgt

11.8.16 06:12


M/U # 674 (47) – M # 551 – Hamburg(Teichwiesen) – 5 Jahre World-Ranking-Nr. 1 Marathon am 03.08.2016

6:28:38 h - 6. Ges. - 2. Frau - 1. W55  – ca. 22 - 25 °C, warm, Wechsel von Nieselregen, Sonne und Schauern.   Diesmal gab es Gäste aus Dänemark. Torben und Morton waren extra nach Hamburg gekommen, um an den Teichwiesen den Jubiläumslauf mit Christian zu laufen. So liefen wir ein paar Runden mit Torben und später noch mit Martin, der zwischendurch und in seiner Schlussrunde bei uns verweilte. Ein ganz ruhiger, harmonischer Marathon.

Am 03.08.2011 übernahm Christian Hottas beim Leon Uris Marathon an den Teichwiesen die alleinige Spitzenposition in den Megamarathon World Rankings. Drei Tage zuvor, am 31.07.2011, hatte er zu Horst Preisler aufgeschlossen, der die Weltrangliste seit 1995 bzw. über 1.100 Ultra-/Marathons lang angeführt hatte. Horst hatte damals 1740 M/U zu Buche stehen. Einen Tag nach seinem 76. Geburtstag entthronte  Christian Hottas ihn mit seinem 1741. M/U.

Link zum Veranstalterbericht und Zieleinlaufliste:

http://my3.raceresult.com/56838/results?lang=de#0_0D6FAD

10.8.16 05:46


M/U # 673 (46) – M # 550 – Hamburg – 12. Elbwasserwerk Kaltehofe Marathon am 31.7.2016

5:58:25 h - 15. Ges. - 5. Frau - 1. W55  – ca. 18 - 21 °C, warm, anfangs leichter Sommerregen In der ersten von zwölf Runden "musste" ich erstmal den Weg an der Elbe von Brombeeren freischneiden. Danach legte ich ein wenig Tempo zu und genoss die immer mehr aufkommende Sonne. Von der 4. - 7. Runde lief ich mit Christian, danach war Tempotraining angesagt, da ich noch unter 6h kommen wollte. Es passte alles perfekt.  –  Abwechslungsreicher Tempomarathon auf der Kaltehofe-Insel.

Link zur Ergebnisliste:

 http://my3.raceresult.com/56060/results?lang=de#0_0D6FAD

Link zur Fotogalerie von Christian Hottas:

https://www.facebook.com/chhottas/media_set?set=a.1306354726044422.1073742317.100000097220437&type=3

Link zur Fotogalerie von Tobias Knaack:

https://www.facebook.com/PauliFan42/media_set?set=a.10208813288882095.1073741880.1609663931&type=3&pnref=story  

Link zum Bericht von Fritz Rietkötter:

http://www.wildeshauser-lauftreff.de/html/lostplacemarathon3.html

 

9.8.16 06:55


M/U # 672 (45) – M # 549 – Hamburg (Teichwiesen) – Theda Bara Marathon am 29.07.2016

5:56:48 h - 5. Ges. - 2. Frau - 1. W55  – ca. 26 - 21 °C, warm, hin und wieder Nieselregen, letzte Runde Starkregen   Wie immer freitags etwas unmotiviert zum Start gegangen, daher nach zwei Runden mit Christian eigenes Tempo gelaufen. In der 7. Runde, beim Überrunden zum Klönen bei ihm geblieben. In der 10. Runden kam dann überraschenderweise Gabriele zum "Rundendrehen" vorbei und wir liefen langsam vor Christian her und klönten vor uns hin. In den letzten beiden Runden war dann Tempo angesagt, da ich noch unter 6 Stunden bleiben wollte, was mit Rundenzeiten von 18:56 min. und 18:11 min. auch gut klappte.  –  Aus einem lustlosen Freitag entwickelte sich mal wieder ein perfekt gelaufener Marathon.

Theda Bara, eigentlich Theodosia Burr Goodman, auch Theodosia de Coppett und Theda Bara Brabin, US-amerikanische Schauspielerin, * 29. 7. 1885 Cincinnati, Ohio, † 7. 4. 1955 Los Angeles, Kalifornien; sie war das erste Sexsymbol des Stummfilms. 

Link zum Veranstalterbericht und Zieleinlaufliste:

http://my3.raceresult.com/56177/results?lang=de#0_0D6FAD

31.7.16 08:44


M/U# 671 (44) – U # 123 – Hamburg (Teichwiesen) – Gregor Johann Mendel Ultra-/Marathon am 20.07.2016

50 KM: 6:50:41 h - 2. Ges. - 2. Frau - 1. W55

Marathon: 5:42:11 h - 3. Ges. - 2. Frau - 1. W55  – ca. 30 - 26 °C, sonnig und warm, angenehmes Laufwetter 1., 4., 8., 13., und 17.+ 18. Runde mit Christian und Meinulf. Heute war herrlichstes Laufwetter und ich merkte früh, dass die beiden Männer ihr Tempo der Hitze anpassen wollten. So tobte ich nach der ersten Runde los und genoss "mein" Laufwetter. Als ich sie in der 4. Runde überrundete, berichteten sie mir, dass Meinulf ein I-Phone gefunden hätte und waren ob seines Gewichtes ziemlich froh, als ich es übernahm. Aber auch mir war es zu schwer, so dass ich überlegte, wie ich es vorm Ende des Laufes loswerden könnte. Also schaute ich in die Telefonliste des Händys und rief "Papa" an, der aber nicht reagierte. Danach entdeckte ich aber eine Nachricht: Lieber Finder, wenn Du dieses Telefon findest, rufe doch bitte an. Also schnell Kontakt hergestellt und kaum eine Runde später kam eine nette junge Frau mit einem Auto den Waldweg runtergefahren, just als ich da lief und das Händy konnte an seine erleichterte Besitzerin zurückgegeben werden. Ich erhielt als Finderlohn 50,-€, die ich beim nächsten Überrunden an Meinulf übergab, der sie sich redlich verdient hatte. Später kam die Frau nochmal mit ihrem Fahrrad, auf dem Rückweg nach Hause, vorbei und bedankte sich erneut für das Finden ihres Wischphones. Der Lauf verlief weiterhin ruhig, bis zum nächsten Überrunden von Christian und Meinulf, wo wir zu dritt nebeneinander auf dem Weg liefen. Uns entgegen kamen zwei spaziergehende  Frauen und dahinter eine etwas träumende Fahrradfahrerin, die beim Ausweichen/Überholen fast einen ziemlich gruseligen Unfall verursacht hätte. Dank Christians lautem Eingreifen konnte das Schlimmste verhindert werden. Das Ereignis hat uns dann wieder einige Runden beschäftigt. Und so waren schwuppdiwupp 19 Runden vorbei und ein neuer Ultrazähler in die Statistik gebracht.   –  Wieder mal ein Marathon an den Teichwiesen mit lauter Überraschungen. Jeder Marathon ist einfach einzigartig. 

Gregor Johann Mendel, tschechisch Řehoř Jan Mendel, Geburtsname Johann Mendel, katholischer Ordenspriester (OESA) und bedeutender Naturforscher, * 20. 7. 1822 Heinzendorf, heute Ortsteil von Vražné bei Odrau, Österreichisch-Schlesien, † 6. Januar 1884 Brünn; entdeckte und beschrieb die nach ihm benannten mendelschen Regeln der Vererbung. Er wird daher oft als „Vater der Genetik“ bezeichnet.

Link zum Veranstalterbericht und Zieleinlaufliste:

http://my3.raceresult.com/56187/results?lang=de#0_0D6FAD

25.7.16 06:31


M/U # 670 (43) – M # 548 – Hamburg – 3. Hochbunker Müggenkampstraße 51 Marathon am 17.07.2016

7:21:45 h - 17. Ges. - 5. Frau - 1. W55 – ca. 18 °C,  Strecke: Prolog vom Bunkereingang durch die Gasschleuse plus eine Runde im 2. Geschoss (= Erdgeschoss; der Keller, der nicht belaufen werden kann, wird bei den Geschossen mitgezählt!) = 56,7 Meter. Dann 98 Umläufe vom 2. bis zum 7. Geschoss, unterwegs im 3.-6. Geschoss jeweils eine kleine Runde; im 7. Geschoss eine 36,9-Meter-Runde und dann treppab erneut in den Ebenen 6 bis 3 eine kleine Runde, wobei knapp 20 Meter davon in Gegenrichtung zu den Treppauf-Läufern sind. Insgesamt 433,2 Meter mit 75 Treppenstufen bzw. 14 Höhenmetern pro Umlauf. Macht bei 98 Umläufen insgesamt 42,510 km, 7350 Treppenstufen und 1372 Höhenmeter (Stufen und Höhenmeter jeweils rauf wie runter). Wer die eine Stufe in Ebene 2 mitzählt, kommt auf 7449 Stufen und knapp 1390 Höhenmeter. Insgesamt pro Umlauf 51 Kurven + 6 Kurven im Prolog = 5004 Kurven. Keine Gerade ist länger als ca. 18 Meter!
– beim zweiten Mal war alles schon viel einfacher! Man sollte nie nie sagen.

Der Hochbunker Müggenkampstraße 51 in Hamburg-Eimsbüttel war einer von mehr als 1100 Hoch- oder Tiefbunkern, in die sich die Hamburger Bevölkerung 1942-1945 während der alliierten Bombenangriffe flüchtete. Damals waren alle sieben Ebenen dieses Hochbunkers als Schutzräume voll funktionsfähig. Nach dem Kriegsende wurde der Bunker Müggenkampstraße wie die meisten anderen auch zunächst als Notquartier, später dann für diverse Zwecke verwendet, ehe er schließlich nach rund 25jähriger Planungszeit zum Atombunker (für eine Aufenthaltsdauer von 10 Stunden!!!) umgerüstet wurde; dieser Umbau war dann 1989, also ein Jahr vor der deutschen Wiedervereinigung fertig, allerdings nur noch mit sechs verwendbaren Ebenen, da das 1. Geschoss (der Keller) nunmehr mit Sand verfüllt war, der für die Bunkerbelüftung als Filter atomarer Partikel dienen sollte.

Da Hamburg und der Bund in den letzten Jahren alle Bunker aus dem Zivilschutzprogramm entlassen hatten, wurde auch dieser Hochbunker verkauft. Eigentlich sollte er bereits Ende 2014 abgerissen werden und einem Wohn-Neubau Platz machen, doch wurde dies auf September 2015 und nun nochmals auf Herbst 2016 verschoben, was uns die Chance eröffnet, hier einen zweiten wirklich sehr außergewöhnlichen Marathon zu laufen.

Link zur Ergebnisliste:

http://my3.raceresult.com/53623/results?lang=de#0_BD8FE9

Link zur Fotogalerie von Christian Hottas:

https://www.facebook.com/chhottas/media_set?set=a.1295844410428787.1073742311.100000097220437&type=3

Link zur Fotogalerie von Martin Raulf:

https://www.facebook.com/martin.raulf.5/media_set?set=a.1808997582662685.1073741882.100006573817313&type=3

21.7.16 06:25


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung